zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

20. November 2017 | 07:07 Uhr

Schildfeld : Aufforstung und Holzeinschlag

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Mitarbeiter des Forstamtes Schildfeld kümmern sich um den Nachwuchs der Nadel- und Laubbäume / Zäune schützen vor Verbiss

von
erstellt am 05.Jan.2015 | 15:22 Uhr

Nach den arbeitsintensiven Märkten und Weihnachtsbaum-Verkäufen in den vergangenen Wochen gehen die Mitarbeiter in den Revieren des Forstamtes Schildfeld jetzt wieder zu ihrer „normalen“ Arbeit über.

Wer glaubt, im Winter herrscht Ruhe im Wald, der irrt sich. Denn jetzt läuft wieder der Holzeinschlag, wie von Förster Mirko Hübner, der im Forstamt für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig ist, zu erfahren war.

Das Forstamt betreut rund 14  000 Hektar Wald, Wald der Landesforstanstalt, kommunalen Wald und Privatwald. In jungen Beständen sind nach seinen Worten sogenannte Pflegehiebe erforderlich, ältere Bestände hingegen müssen ausgelichtet werden, um den jungen Bäumen Raum für die Entwicklung zu geben.

Bereits vor der Zeit der Weihnachtsmärkte begannen die Forstleute mit dem Einschlag. Dabei erfolgt die Holzernte in den Kieferbeständen auf den sandigen Böden hauptsächlich mit dem Harvester. Das Forstamt überträgt diese Arbeiten Lohnunternehmern.

„Und dann haben wir natürlich auch bessere Standorte, auf denen Buchen wachsen, wo wir dann Buchenholz schlagen. Während das Holz der Kiefer hauptsächlich für Industrieholz verwendet wird, erfolgt die Verarbeitung von Buchenholz zu Bauholz.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Dienstag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen