Boizenburg : Auf Wintereinbruch vorbereitet

Klaus Dettmann, Leiter des städtischen Bauhofes, kontrolliert die vorbereitete Streutechnik am Fastrac.   Fotos: Dieter Hirschmann
1 von 2
Klaus Dettmann, Leiter des städtischen Bauhofes, kontrolliert die vorbereitete Streutechnik am Fastrac. Fotos: Dieter Hirschmann

Auch wenn es jetzt paradox erscheint, die Mannschaft des Bauhofes um Klaus Dettmann ist auf Schneefall und Glatteis eingestellt

von
24. November 2014, 15:05 Uhr

Fast könnte sich der Stadtbauhof noch auf den nächsten Grünschnitt vorbereiten, bei diesen für die Jahreszeit milden Temperaturen. Aber die Realisten, und dazu gehören Bürgermeister Harald Jäschke und Bauhof-Chef Klaus Dettmann, wissen, dass der Winter vor der Tür steht. Ob er allerdings mit der Tür ins Haus fällt oder ob er ein zahmer Geselle bleibt, können wir heute noch nicht sagen. Deshalb ist vorbeugen angesagt. Und dazu gehört vor allen Dingen für die Stadt, die Winterbereitschaft zu organisieren.

„Ja, es wird Bereitschaften geben. Wir sind darauf eingestellt, dass unsere Mitarbeiter früh morgens auf den Straßen unterwegs sind, um zunächst den Busring und die Hauptverkehrsstraßen schneefrei zu halten. Aber es wird auch so sein, wie in den vergangenen Jahren, dass wir nicht überall gleichzeitig sein können. Und es wird auch so sein, dass wir Straßen nicht räumen werden. Allerdings ist es eine andere Frage, wenn die Straßen vereist sind und dann auch noch Steigungen haben. Dann muss natürlich gestreut werden“, sagt Harald Jäschke im SVZ-Gespräch.

Klaus Dettmann, der Chef vom städtischen Bauhof, weiß, dass seine Mannschaft gut auf den Winter vorbereitet ist. „Ich habe dass mal grob durchgerechnet. Wenn wir eine Tour zum Räumen fahren, dann kommen rund 120 Kilometer zusammen. Und das ist nur die Runde, die wir mit den großen Maschinen fahren. Nicht eingerechnet sind hierbei Gehwege, Bushaltestellen und Überwege, die kommen noch dazu“, erzählt er.

Der kommunale Bauhof fährt den Winterdienst mit fünf Fahrzeugen, vier Multicars und einen Fastrac. „Hinzu kommt die Mannschaft, die für die Handstreuung zuständig ist. Dabei geht es um die Reinigung der Bushaltestellen, der Fußgängerüberwege, der Gehwege vor den städtischen Gebäuden, der Brücken zum Wall “, berichtet der Chef des Bauhofes weiter. Wenn es dann erforderlich wird, greift die vorbereitete Bereitschaft. en Salz stehen bereit, für Nachschub kann schnell gesorgt werden.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Dienstag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen