zur Navigation springen

Unternehmen : Auf vielen Fernstraßen zu Hause

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Brüggen Fahrzeugwerk & Service GmbH fertigt am Standort Lübtheen Kühlfahrzeuge

svz.de von
erstellt am 01.Feb.2015 | 16:30 Uhr

„Wir sind der führende Anbieter von Wechselsystemen und Koffersattelaufliegern, die unter der Marke Krone vertrieben werden. Seit über 20 Jahren legen wir allergrößten Wert auf erstklassige Verarbeitung und praxisgerechte Details“, sagt selbstbewußt Christian Saßmannshausen. Der 52-Jährige, dessen Wiege einst in Idar-Oberstein stand, ist seit Mai 2013 Geschäftsführer  der Brüggen Fahrzeugwerk & Service GmbH in der örtlichen Geschwister-Schollstraße 15. Und somit der Chef von rund 400 Mitarbeitern. „Um die steigende Anzahl von Aufträgen in gleicher Qualität bearbeiten zu können, bilden wir zunehmend selbst Fachkräfte aus“, betont Saßmannshausen.  Im letzten Jahr seien etwa 6000 Sattelauflieger produziert worden.  Im Jahr 2008 seien es zum Vergleich etwa 1450 gewesen. „Rund 21 Prozent der Auflieger bleiben unter anderem in Deutschland, 15 Prozent gehen nach Spanien, 12 Prozent nach Polen, neun Prozent jeweils in die Niederlande und nach Russland. Aufgrund der breiten Marktstruktur ist es uns gelungen, die Rückgänge im russischen Markt durch andere Exportmärkte auszugleichen. Die Auftragsbücher sind nach wie vor erfreulich voll.“ Die Fahrzeuge aus Lübtheen rollten mittlerweile in 36 europäischen Ländern. Saßmannshausen: „Unseren Cool- und Fresh-Linern begegnet man auf allen europäischen Fernstraßen.“

Dafür benötigt die Firma jede Menge Material. So wundert es nicht, dass wöchentlich 18 Lkw’s Achsen bringen, 12 Chassis-Komponenten, zehn Räder, ebenso viele Stahl-Haupträger, Stahlblech, Palettenkästen sowie Tanks und Werkzeugkästen und  fünf Lkw’s Schaumchemie. Macht insgesamt 85 Lastkraftwagen. Rund 82 Prozent des Wareneinkaufs und der Dienstleistungen beziehen die Lübtheener aus Deutschland.  Davon stammen 19 Prozent aus Mecklenburg-Vorpommern. Und 51 Prozent davon kommen wiederum aus dem Landkreis Ludwigslust-Parchim.

„Die Mitarbeiterzahlen steigen mit der Anzahl der produzierten Fahrzeuge“, berichtet der Geschäftsführer weiter.  Betrug diese im Jahre 2008  etwa 220 Mitarbeiter, so standen  im letzten Jahr 314  Frauen und Männer in Lohn und Brot.

„Etwa 93 Prozent unserer Mitarbeiter erreichen ihren Arbeitsplatz nach maximal einer Stunde Anfahrt.“  Die laufende Weiterentwicklung der Fertigungsprozesse biete vielfältige Betätigungsfelder für Ingenieure und Fachkräfte. „Selbstverständlich bieten wir auch zahlreiche Ausbildungswege für Schüler und Jugendliche.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen