zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

19. November 2017 | 22:53 Uhr

Auf kürzerem Wege nach Hamburg

vom

svz.de von
erstellt am 23.Feb.2012 | 06:09 Uhr

Zarrentin/Valluhn | Jetzt herrscht rege Betriebsamkeit auf der ansonsten eher ruhigen Gemeindestraße, die vom Ortsausgang Valluhn in Richtung Autobahn führt. Während hier normalerweise lediglich die Arbeitnehmer aus den Orten nördlich der Autobahn über die alte Kolonnenbrücke den Weg zu ihren Arbeitsplätzen auf der anderen Seite der Trasse nehmen, schaffen jetzt Mitarbeiter der Zarrentiner Galabau-Firma Holleitner Baufreiheit. Das Beseitigen der Bäume und Hecken gehört zu den ersten Arbeiten - Ausgleichsmaßnahmen dafür sind natürlich vorbereitet - denen bald weitere und viel umfassendere folgen. Bund und Land finanzieren dort nämlich mit 6 Millionen Euro den Bau einer neuen Autobahnausfahrt in Richtung Hamburg mit Brücke und allem Drum und Dran. Offiziell heißt das Vorhaben Neubau der Teilanschlussstelle Valluhn/Gallin an der A 24 mit Ausbau der Gemeindestraße zwischen der Teilanschlussstelle und der Ortslage Valluhn.

Für die rund 30 Firmen, die auf dem größten Gewerbegebiet des Landes an der A 24, dem MEGA-Park, zu finden sind, die immerhin etwa 2600 festangestellte Arbeitnehmer zuzüglich der Mitarbeiter der Zeitarbeitsfirmen beschäftigen, liegt der Einspareffekte dieses Vorhaben auf der Hand. "Wir freuen uns, dass der zweite Teil des Brückenbaus im Mai endlich starten wird. Nicht nur mit unseren 34 Lastkraftwagen, die dann zweimal täglich diese Brücke Richtung Hamburg und zurück benutzen werden, sparen wir nicht nur viel Geld für Diesel, Maut, Abnutzung, sondern auch jeweils etwa zehn Minuten Arbeits- und Lenkzeit pro Tour. Pro Fahrt also 20 Minuten Einsparung. Aber auch unsere Mitarbeiter, die diese Brücke nutzen werden, warten bereits sehnsüchtig darauf, täglich auf dem Heimweg etwa sieben Minuten sowie noch einmal neun Kilometer einzusparen. Das bedeutet, dass diese Mitarbeiter durch den kürzeren Weg pro Jahr rund 4000 Kilometer einsparen werden. Bei den jetzigen Spritpreisen also für Mitarbeiter und Unternehmen auf dem MEGA-Park eine Riesenersparnis", freut sich Rolf Heidenberger, Geschäftsführer des EDEKA-Fleischwerkes, auf die Umsetzung des zweiten Bauabschnittes.

In einem ersten Bauabschnitt wurde bereits eine Autobahnausfahrt von Richtung Hamburg kommend in das Gewerbegebiet, die Ausfahrt Gallin, gebaut. Für Dirk Schiewer, mit der Geschäftsführung des Transport- und Gewerbegebietes (TGG) beauftragt, ist die Realisierung des Projektes, das ungefährt schon seit zehn Jahren im Gespräch ist, längst überfällig. Das Vorhaben gilt für ihn als wesentlicher Baustein für ein Standortvorteil, auf dem MEGA-Park stehen zudem auf 50 Hektar weitere Gewerbeflächen bereit. Nach seinen Worten liegt die im Vorfeld ermittelte Kostenersparnis bei rund 1,25 Millionen Euro pro Jahr, die sich aus der dann kürzeren Anbindung an die A 24 ergeben wird. Denn dann werden die Fahrzeuge nicht mehr über die Anschlussstelle Zarrentin nach Hamburg fahren. Bei Dirk Schiewer laufen jetzt alle organisatorischen Fäden für den Bau zusammen. Nach den Worten von Norman Thorn, zuständiger Sachbearbeiter für Tiefbau im Amt Zarrentin, wird die Baufelderschließung in der nächsten Woche abgeschlossen sein. Im Juni werden die Arbeiten für die neue Autobahnbrücke beginnen - Bauzeit rund ein Jahr. Derzeit läuft die Ausschreibung, Submission ist Ende März. Straßen- und Radwegebau laufen parallel dazu, Gas-, Wasser- und Stromleitungen müssen umverlegt und Naturschutzfragen beachtet werden. Die Fertigstellung des gesamten Vorhabens ist aus heutiger Sicht für Ende des Jahres 2013 geplant.

Was entsteht an der A 24 neu

  • Neubau einer Brücke über die A24, inklusive Rampenbauwerk,

  • Bau einer so genannten Schleifenrampe, einer Einfädelungsspur in Richtung Hamburg,

  • Ausbau der Gemeindestraße von Gallin (Kreisverkehr an der B 195) bis in das Gewerbegebiet (Kreisverkehr Am Heisterbusch), außerdem wird der Radweg hergestellt,

  • Ausbau der Gemeindestraße vom Gewerbegebiet bis in die Ortslage Valluhn mit Herstellung des Radweges,

  • Außerdem wird die alte Kolonnenbrücke über die A 24 abgerissen.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen