Amt Neuhaus : Archeregion preisgekrönt

Poitoueselsmama Veronique schaut, was die kleine Elise so treibt. Die Großesel sind vom Aussterben bedroht. Mit Elise gibt es inzwischen drei von ihnen in Preten.
Poitoueselsmama Veronique schaut, was die kleine Elise so treibt. Die Großesel sind vom Aussterben bedroht. Mit Elise gibt es inzwischen drei von ihnen in Preten.

Einer von 100 Preisträgern beim Bundeswettbwerb

svz.de von
03. Juli 2014, 13:26 Uhr

Die Arche-Region Flusslandschaft Elbe gehört zu den 100 Preisträgern des bundesweiten Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2014. Der Wettbewerb steht in diesem Jahr im Zeichen des Mottos „Innovationen querfeldein – Ländliche Räume neu gedacht“. Damit würdigen die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank Ideen und Projekte, die Lösungen für die Herausforderungen der ländlichen Regionen bereithalten. Die Arche-Region setzt sich für den Erhalt alter Haustierrassen ein und gibt damit auch Impulse für Leben und Arbeiten auf dem Land.

Deutschlandweit bewarben sich rund 1000 Forschungseinrichtungen, Unternehmen oder Vereine mit ihren zukunftsweisenden Projekten zum Thema „Innovationen querfeldein“. Unterstützt durch einen Fachbeirat wählte eine unabhängige 18-köpfige Jury die 100 Preisträger in den Kategorien Wirtschaft, Kultur, Wissenschaft, Umwelt, Bildung und Gesellschaft.

Ob Schweine mit roten Borsten, kunterbunte Mistkratzerhühner oder Kühe mit schneeweißem Fell – viele alte Bauernhoftiere werden wieder in der niedersächsischen Arche-Region Flusslandschaft Elbe gehalten und gezüchtet. Hier weidet die Hälfte der vom Aussterben bedrohten Haustierrassen unter freiem Himmel. Das nutzt auch Spatz, Grille oder Grasfrosch, denn die Weidehaltung fördert den Artenreichtum in der von Agrarindustrie geprägten Landschaft.

Die 16 zertifizierten Arche- Höfe bieten Menschen, die in der strukturschwachen Region leben, Arbeit. Hofläden, Feste und Führungen ziehen immer mehr Touristen an. Arche-Sprecher Hans-Jürgen Niederhoff aus Dellien freut sich über die Auszeichnung: „Das motiviert uns sehr, unsere Ziele weiter zu verfolgen.“
Nun beginnt ein Wettbewerbsjahr voller Ereignisse: Bereits am 3. Juli findet in Berlin ein Netzwerktreffen der 100 Preisträger statt. Von August 2014 bis Februar 2015 feiert jeder von ihnen seine Auszeichnung an einem bestimmten Tag.

Im Oktober und November 2014 wählt die Öffentlichkeit per Online-Abstimmung den Publikumssieger. Dieser wird gemeinsam mit sechs Bundessiegern–einer in jeder Kategorie–im Laufe des Wettbewerbsjahres geehrt. Jeder dieser Anlässe bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, ihr Netzwerk im Land der Ideen zu erweitern.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen