zur Navigation springen

Achtjährige zog Nichtschwimmer aus dem Wasser : Annalena rettete Jungen das Leben

vom

Der Schaalsee ist ein anerkannter Erholungsort. Gerade jetzt in den Sommermonaten tummeln sich bei schönem Wetter viele Badegäste am Strand, und auf dem Wasser ist so manches Segel- und Ruderboot unterwegs.

svz.de von
erstellt am 13.Jul.2011 | 07:53 Uhr

Zarrentin | Der Schaalsee ist ein anerkannter Erholungsort für Touristen. Gerade jetzt in den Sommermonaten tummeln sich bei schönem Wetter viele Badegäste am Strand, und auf dem Wasser ist so manches Segel- und Ruderboot unterwegs. Die Mitglieder der Zarrentiner DLRG Gruppe sorgen für einen ausgelassenen Badespaß in Zarrentin sowie an verschiedenen Binnengewässern in der Region Westmecklenburg. Sie kümmern sich um die Sicherheit der Bootsfahrer, und die Einsatzgruppe wird im Notfall gerufen, wenn es gilt Personen zu retten oder zu bergen.

Auf der Jahreshauptversammlung, die sich übrigens mit der ehrenamtlichen Arbeit in den vergangenen zwei Jahren befasste, ehrte der Vorstand insbesondere das entschlossene Handeln der achtjährigen Annalena Timm. Im vergangenen Jahr rettete sie einem achtjährigen Jungen das Leben. Er war als Nichtschwimmer in ein Schwimmerbecken gesprungen. Sie sah, dass der Junge in Gefahr war und zog ihn aus der Gefahrenzone und begab sich somit selbst in Lebensgefahr.

Ehrenamtliche Arbeit findet gesellschaftliche Anerkennung

Die ehrenamtliche Arbeit der DLRG-Retter findet hohe gesellschaftliche Anerkennung. Ein Ausdruck dafür war die Förderung des Neubaus der DLRG-Rettungswache in Zarrentin. So war es dem Vorsitzenden der DLRG Zarrentin, Dirk Fuhrer, wichtig, auf der Jahreshauptversammlung allen Helfern und den DLRG-Mitgliedern, mit deren Hilfe der Neubau entstanden ist, einen öffentlichen Dank auszusprechen. Er nannte in diesem Zusammenhang auch Firmen und Sponsoren, die am Neubau mitgewirkt haben bzw. die Arbeiten mit unterstützten. Der Neubau wurde übrigens mit rund 130 000 Euro aus dem Konjunkturpaket II, mit etwa 100 000 Euro vom Landkreis, aus ca. 31 000 Euro Eigenleistungen der DLRG Mitglieder und mit rund 80 000 Euro mit dem Eigenanteil der Stadt Zarrentin finanziert. Die DLRG-Mitglieder sparten durch ihre Eigenleistung sehr viel Geld ein. Sie erledigten den Trockenausbau, die Malerarbeiten und zum Teil die Regenentwässerung. Im Jahr 2009 leisteten 40 aktive Kameraden in den Wachstationen Wittenburg und Zarrentin insgesamt mehr als 3000 Rettungsstunden, sieben Mal musste die mobile Wasserrettung ausrücken. Im vorigen Jahr waren es für die 30 aktiven Mitglieder 2778 Rettungsstunden, sie wurden 57 Mal zur Absicherung der Ersten Hilfe angefordert, dazu mussten sie 6 Mal den Rettungswagen und zwei Mal den Notarzt hinzurufen, hinzu kamen technische Hilfeleistungen und Personensuche. Der DLRG Gruppe gehören derzeit 74 Mitglieder, der Jugendgruppe gehören 22 Kinder und Jugendliche an.


Stichwort: Ehrentafel der DLRG Zarrentin

Auf der Jahreshauptversammlung wurden drei Mitglieder, die die meisten Wachstunden im Jahr geleistet haben, geehrt:
Für das Jahr 2009 waren das: Armin Behnke mit 395 Stunden, Gunnar Behnke mit 305 Stunden und David Schwan mit 283 Stunden. Für das Jahr 2010 waren das: Manuel Seifert mit 340 Stunden, Michael Becker mit 306 Stunden und Fabian Koch mit 219 Stunden. Die Mutter von Annalena Timm nahm während der Jahreshauptversammlung stellvertretend für ihre Tochter Annalena die Ehrennadel in Silber und die Urkunde in Empfang, die nicht zur Zusammenkunft kommen konnte. Annalena ist acht Jahre und hat im Jahr 2010 einem achtjährigen Jungen das Leben gerettet.

Neuer Vorstand der DLRG-Gruppe:
In den Vorstand wurden Dirk Fuhrer zum 1. Vorsitzenden und Reno Timm zum 2. Vorsitzenden gewählt. Dem Vorstand gehören weiter an: Maik Müller, Schatzmeister, Volker Jencke, Tauchreferent, Marko Kröger, Bootsreferent, Rico Böhme, Kfz-Referent, Reno Timm, Jugendwart und Mandy Wanka, Sanitätsreferent.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen