zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

20. September 2017 | 11:27 Uhr

Warlitz : Anklage gegen „Plantagen-Betreiber“

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Staatsanwaltschaft: Geständige Holländer aus Warlitz sollen bandenmäßig mit Drogen gehandelt haben

svz.de von
erstellt am 18.Jul.2017 | 20:55 Uhr

Der Drogenskandal von Warlitz bekommt eine neue Schärfe. Jetzt hat die Staatsanwaltschaft Schwerin einen 51-jährigen Niederländer sowie dessen 28-jährigen Sohn wegen des Verdachts des bandenmäßigen Handelns mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge in neun Fällen angeklagt. Dem 28-Jährigen wird darüber hinaus ein weiterer Fall des Handelns mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge zur Last gelegt, heißt es von der Staatsanwaltschaft. Die Angeschuldigten sind nach dem Ergebnis der Ermittlungen dringend verdächtig, in der Zeit von Dezember 2015 bis zum Frühjahr 2017 in einer Halle auf einem Reiterhof in Warlitz eine professionelle Cannabis-Indoor-Plantage betrieben zu haben (wir berichteten).

Dabei sollen sie von niederländischen Bandenmitgliedern, deren Identität bislang nicht ermittelt werden konnte, unter anderem durch die Finanzierung des Equipments der Anlage und Lieferung von Stecklingen unterstützt worden sein, so die offizielle Meldung der Staatsanwaltschaft von gestern.

Im Gegenzug sollen die Angeschuldigten Teile des Erlöses und Teile der Ernte an die Bandenmitglieder in den Niederlanden abgeführt haben. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die Angeschuldigten in insgesamt neun Fällen Marihuana in Mengen zwischen 12 und 16 Kilogramm geerntet und gewinnbringend weiterverkauft haben. Der Verkaufswert des Marihuanas beträgt etwa 375 000 Euro. Die geständigen Angeschuldigten befinden sich bereits seit dem 17. Mai in Untersuchungshaft.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen