zur Navigation springen

Katzen in gefahr : Angst vor Giftködern in Neuhaus

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Mehrere Katzen im Laaver Weg wurden vermutlich vergiftet / Anwohner machen sich Sorgen um ihre Tiere/ Polizei soll nun helfen

Das etwas nicht stimmt, merkte Andreas Wohlert am vergangenen Dienstagmorgen sofort. Es fehlte etwas auf dem Hof im Laaver Weg, und zwar das Mauzen von Familien–Kater Mimi. Üblicherweise kommt der morgens von seinen nächtlichen Streifzügen zurück, um sich sein Frühstück abzuholen – nicht so an diesem Tag. „Wir haben ihn gerufen und gesucht. Später haben wir ihn dann auf dem Weg gefunden. Er lag da und hat heftig gezuckt“, erzählt Wohlert. Und Mimi war offenbar nicht die erste Katze im Laaver Weg, der es so erging.

Schon vergangenen Sonntag hatte Silke Wibeck eine Katze an ihrem Haus gefunden. Auch die habe gezittert und die gleichen Symptome wie Mimi gezeigt. Am Montag kam dann die Katze von Familie Schnackenbeck verspätet nach Hause. Sie sei ebenfalls zittrig gewesen, die Beine seien ständig weggesackt – sie habe gewirkt wie auf Drogen. Am Dienstagmorgen traf es dann Mimi. „Wir haben sofort versucht einen Tierarzt zu erreichen, was gar nicht so einfach war“, so Wohlert. „Schließlich haben wir mit Tierärztin Katharina Wiener aus Boizenburg gesprochen und haben den Kater zu ihr gebracht.“

Das Tier habe eine ausgeprägte neurologische Symptomatik gezeigt, die eine Vergiftung vermuten lässt, meint Wiener. Welches Gift es sein könnte, wisse sie nicht. Rattengift könne aber ausgeschlossen werden. Zwei Tage behielt Wiener den Kater in ihrer Obhut und behandelte die Symptome, dann konnte Mimi wieder nach Hause. Er hat sich weitestgehend erholt.

Die Nachricht, dass der Kater vermutlich vergiftet wurde, ließ in der Nachbarschaft die Alarmglocken klingeln. Am Donnerstag trafen sich die besorgten und betroffenen Anwohner bei Andreas Wohlert. Die vorherrschende Frage in der Runde: „Wer macht so etwas?

Sein erster Verdacht seien Giftköder für Wildtiere gewesen, meint Wohlert. Sein Haus liegt direkt am Wald und der Kater läuft dort auch gern hinein. „Aber das Ordnungsamt meint, dass solche Giftköder nicht ausgelegt wurden“, sagt er ratlos. Er habe auch schon selbst die Umgehung abgesucht, jedoch nichts gefunden. Jetzt will Andreas Wohlert den Vorfall bei der Polizei melden. Er hofft, dass die Beamten ermitteln und einem möglichen Katzenhasser das Handwerk legen können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen