Tempo-30-Zone eingerichtet : Amtliches Schleichen in Kuhstorf

Auf dem Luftbild von Kuhstorf sind die neuen 30er-Zonen zu erkennen.
1 von 4
Auf dem Luftbild von Kuhstorf sind die neuen 30er-Zonen zu erkennen.

Tempo 30 gilt ab sofort auf allen Nebenstraßen im gesamten Ort/ Hauptstraße bleibt von der Geschwindigkeitsbegrenzung unberührt

23-53780050_23-66108199_1416392983.JPG von
10. Juni 2015, 07:51 Uhr

Ab sofort gilt in Kuhstorf Tempo 30 – mit Ausnahme der Hauptstraße. In den Straßen Bauernende, Bleiche, Eichhof, Schulstraße, Wiesengrund und Zur Höft wurden die letzten, verbliebenen Nebenstraßen mit 30er-Zonen versehen. Der Pegelsberg und der Redefiner Weg waren vor einigen Jahren, als sich die Kindertagesstätte noch dort befand, als Tempo-30-Zone eingerichtet. Die Beschilderung wurde in den vergangenen Tagen durch den Gemeindearbeiter Detlef Buhr verändert. Zudem gilt auf allen Nebenstraßen nun auch die Grundregel rechts vor links, denn so ist es üblich in Tempo-30-Zonen.

Wie Annelies Ehm, Kuhstorfs Bürgermeisterin, erzählt, wurde die Herabsetzung der Geschwindigkeit durch die alte Gemeindevertretung beantragt. Im vergangenen Jahr gab es bereits eine Begehung mit dem Landkreis, dem Ordnungsamt und der Gemeindevertretung, um die Möglichkeit von 30er-Zonen zu prüfen. Laut Bürgermeisterin haben sich auch die Anwohner im Zuge der neuen Kita-Eröffnung dafür entschieden.

Auf der Kuhstorfer Hauptstraße, die Landesstraße 04, bleibt wie bisher Tempo 50. Auf einer überregionalen Verkehrsstraße dürfen keine 30er-Zonen errichtet werden.

Nun wünscht sich Bürgermeisterin Ehm auch von Seiten der Polizei die Überprüfung und Einhaltung der neuen Vorschrift. Aber nicht nur die eventuellen Temposünden sollten geprüft werden, sondern auch die Einbahnstraßenregelung. Hier gab es schon so einige Verstöße.

Laut Uwe Mathews, Revierleiter der Polizeiinspektion Hagenow, wird zuerst überprüft, ob die Verkehrsschilder richtig angebracht worden sind. Auch ist es üblich, den Kraftfahrern noch eine kurze Eingewöhnungsphase zu gewähren und Probemessungen durchzuführen. In dem Alltagstrott haben vermutlich einige Autofahrer die 30er-Zonen noch nicht richtig wahrgenommen. „Dann wird aber scharf geschossen. Sollten wir feststellen, dass die Geschwindigkeitsbegrenzung ignoriert wird, so werden wir des Öfteren Messungen durchführen,“ betonte Mathews abschließend.

Kommentar von Christian Kleiber

icke.JPG

Zweifel an der Einbahnstraße
Viele Anwohner  werden die neue Tempo-30-Regelung sicher begrüßen. Dass die Straße Zur Höft aber nun eine komplette Einbahnstraße ist, sollte noch einmal überdacht werden. Für Eltern ist es hilfreich, wenn die Kita von beiden Seiten mit dem Auto erreicht werden kann.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen