Wittenburg : Altes Hobby sucht junges Blut

Faszination Rassekaninchen: Frank Winter ist leidenschaftlicher Züchter von Mecklenburger Schecken, Farbschlag schwarz-weiß.
Faszination Rassekaninchen: Frank Winter ist leidenschaftlicher Züchter von Mecklenburger Schecken, Farbschlag schwarz-weiß.

Wittenburger Kaninchenzuchtverein hatte zur 64. Kreisalttierschau geladen: Trotz großem Interesse bereitet Nachwuchs Sorgen

23-88568010_23-98788417_1529491692.JPG von
15. Oktober 2018, 12:00 Uhr

Entspannt liegen die Tiere in ihren Käfigen. Knabbern ab und zu an ihrem Fressen. Lassen sich ansonsten aber kaum aus der Ruhe bringen. Warum auch, ihre Arbeit haben sie ohnehin schon erledigt, bevor die Besucher zur 64. Kreisalttierschau des Kreisverbandes Mecklenburg Schwerin in die Wittenburger Mehrzweckhalle kommen. Am vergangenen Wochenenden öffnete die Rassekaninchenausstellung ihre Tore für die Öffentlichkeit, schon einen Tag vorher waren die Preisrichter am Werk. „Die Tiere sind das schon gewohnt. Ab und zu hat man aber auch einen Spezi dabei“, meint Frank Winter, Ausstellungsleiter und Erster Vorsitzender des Rassekaninchenzuchtvereins M60 Wittenburg, der aber nicht unerwähnt lassen möchte, dass die Schau, obwohl nicht sichtbar, die Tiere auch stresst. „Zu zwei Ausstellungen kurz hintereinander würde ich nicht die selben Kaninchen mitnehmen. Da brauchen sie schon eine Pause.“

Und auf noch etwas möchte der Züchter aus Harst hinweisen, vor allem mit Blick auf die kleinen Besucher. Auch wenn es ihm vielleicht bei feuchten Kinderaugen schwer fällt: „Die Kaninchen, die hier gezeigt werden, sind keine Kuscheltiere. Es sind Rassekaninchen. An Leute ohne Erfahrung in der Haltung würde ich sie nicht verkaufen.“

Die ausgestellten Kaninchen wären wohl ohnehin zu teuer, um als Kuscheltier zu dienen. So ein Mecklenburger Schecke, wie ihn Frank Winter züchtet, kann schon mal 50 Euro kosten. „Einige Züchter rufen bis zu 150 Euro auf. Das würde aber auch ich nicht ausgeben“, erzählt der Ausstellungsleiter, der dieses Jahr sehr zufrieden mit der Schau war. „Wir haben hier das ganze Spektrum abgebildet, von kleinen bis großen Rassen. Insgesamt werden mehr als 140 Tiere gezeigt. Wir haben 22 Rassen, in 25 Farbschlägen von 22 Ausstellern aus der Region.“

Dennoch macht sich Frank Winter sowie der gesamte Wittenburger Verein Gedanken über die Zukunft. „Durch solche Schauen versuchen wir auch neue Leute für das Züchten zu begeistern. Nachwuchs ist das A und O, allerdings schwierig zu bekommen. Junge Leute, die sich für die Kaninchenzucht interessieren, sind meist aus dem Umfeld älterer Züchter. Völlig Fremde dazu zu bewegen, gelingt kaum.“ Außerdem würden viele nach ein paar Jahren wieder aufhören, da es auch ein zeitintensives Hobby sei. „Denke ich zehn Jahre weiter, dann sieht es traurig aus, wenn nun keiner mehr nachkommt.“

Vor 99 Jahren hat sich der Verein M60 Wittenburg gegründet. Aktuell sind 21 Mitglieder angemeldet, von denen Frank Winter mit 56 Jahren noch zu den Jüngeren zählt. Dass der Verein dennoch, trotz aller Nachwuchssorgen, lebt, möchte er auch im kommenden Jahr wieder zeigen, zu seinem 100-jährigen Bestehen. „Es ist dann gleichzeitig unsere 65. Schau und sie soll ein bisschen was Größeres werden“, meint Frank Winter. „Wir hoffen auf 300 Tiere.“

Er selbst möchte seine Hobbyzucht übrigens nicht mehr missen. „Es bringt mir Ruhe und Entspannung. Wenn man einem Tier etwas Gutes tut, kommt etwas zurück. Sie danken es einem. Die Faszination kann man aber schlecht beschreiben, das muss man erleben.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen