Fussball : Alt Zachuner Rasen für den HSV

Grenzenloser Jubel im Volksparkstadion in Hamburg - wortwörtlich. Auch vor dem heiligen Rasen wurde nicht Halt gemacht.
Foto:
1 von 3
Grenzenloser Jubel im Volksparkstadion in Hamburg - wortwörtlich. Auch vor dem heiligen Rasen wurde nicht Halt gemacht.

Rund 100 Quadratmeter neues Grün sind auf dem Weg in das Hamburger Volksparkstadion.

svz.de von
22. Mai 2017, 21:00 Uhr

Da waren die Pferde wohl mit den Hamburger Fans durchgegangen. Zumindest, wenn man sich den Rasen des Volksparkstadions nach dem gesicherten Klassenerhalt im Abstiegsduell mit dem VfL Wolfsburg genauer ansah. Pferde hätten möglicherweise sogar weniger Schaden angerichtet. Im Überschwang der Gefühle nach dem triumphalen Sieg rissen sich etliche Anhänger, nachdem sie in den Innenraum der Arena gelangten und den „heiligen Rasen“ betraten ein paar Fetzen aus dem Spielfeld.

Und weil der Schaden schnell behoben werden sollte, reicht dann eben ein Anruf in Mecklenburg. „Wir arbeiten schon lange und gut mit dem Hamburger SV zusammen“, sagt Sven Jastram aus Alt Zachun. Er ist im Unternehmen „Peiffer Rollrasen“ beschäftigt.

Gestern wurden aus den saftigen Rasenflächen hinter Hoort also direkt etwa 100 Quadratmeter frisches Grün herausgeschnitten und verladen. Sieben Rollen mit je knapp einer Tonne Gewicht, 1,20 Meter breit und etwa 12 Meter lang. Eingebaut wird der „Teppich“ direkt in den nächsten Tagen, heißt es vom Hamburger SV. „Erst einmal werden wir die Spielfläche nur flicken. Denn in den nächsten Wochen haben wir noch einige Veranstaltungen. In der Sommerpause wird der Rasen von der Firma Peiffer dann komplett getauscht“, sagt Lennart Westphal vom Hamburger Sportverein. Wie begehrt der strapazierfähige Sportrasen aus Alt Zachun und Hoort ist, zeigt die kleine Auflistung der jüngsten Kundschaft. RB Leipzig, Hertha BSC, VfL Wolfsburg, Union Berlin und Bayer Leverkusen. „Unser Rasen ist robust und hat eine hohe Zugfestigkeit. Das wissen die Bundesligisten zu schätzen. Aber auch international sind wir unterwegs. Zuletzt haben wir Rasen nach Stockholm geliefert“, so Jastram. Einer der nächsten Auftraggeber ist übrigens ein nicht unbekannter Verein in Mecklenburg. Der F.C. Hansa Rostock trennt sich von seinem alten Geläuf und holt sich ebenfalls den Qualitätsrasen aus dem Herzen Mecklenburgs.

Nicht nur in Hamburg weiß man also die Halme aus Alt Zachun zu schätzen, die, bevor sie überhaupt irgendwo anders ausgelegt werden, mindestens ein ganzes Jahr lang hier in der Region wachsen und gedeihen. Nach einem bestandenen Test mit einer Waage auf Zugfestigkeit darf dann gestochen, gerollt, verladen und aufgetragen werden. Wie jetzt beim Hamburger SV, der nach der sportlichen Existenz in der 1. Liga auch seinen Rasen retten musste.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen