Der Rat des Experten : Alles abschließen, auch Fenster

Abschließen allein reicht nicht: Dreimal setzte Michael Schubbe mit dem Schraubenzieher an und war nach knapp 30 Sekunden „drin“.
Abschließen allein reicht nicht: Dreimal setzte Michael Schubbe mit dem Schraubenzieher an und war nach knapp 30 Sekunden „drin“.

Michael Schubbe zeigte gestern den Boizenburgern, wie sie Einbrechern die Tour richtig vermiesen können

svz.de von
20. März 2014, 11:12 Uhr

Einbrecher scheinen eine ihrer Gewohnheiten geändert zu haben. Sie ziehen in der Regel nicht mehr zu nachtschlafender Stunde los, um zu stehlen, sagt Michael Schubbe. Er vermutet, dass die Langfinger zwischen 2 und 4 Uhr am Morgen im Bett liegen. Haus-und Wohnungseinbrüche registriert die Polizei zumeist am Tag, auch in unserer Region. Die dreisten Diebe halten jedoch an einem für sie markanten Merkmal fest.

So gilt nach wie vor: Sie suchen immer den schnellsten und einfachsten Weg, weiß der Kriminalhauptkommissar. Er räumte ein, dass es kein absolut einbruchsicheres Haus geben würde, aber verschiedene Mittel und Wege, den ungebetenen Besuchern die Tour so richtig zu vermiesen.

Der 50-Jährige ist seit 1982 bei der Polizei hauptsächlich in der allgemeinen Prävention tätig. Der technische Schutz vor Haus- und Wohnungseinbrüchen ist seit nunmehr acht Jahren sein Spezialgebiet. Gestern besuchte er mit verständlichen Informationen und sehr anschaulichen Vorführungen die Boizenburger.

Der Rat des Experten: Alles abschließen, auch die Fenster. Das gilt vor allem für Räume im Erdgeschoss. Dass dies allein nicht ausreicht, bewies er in weniger als 30 Sekunden. Die brauchte er, um ein verschlossenes Fenster aufzuhebeln. Er setzte dreimal den Schraubenzieher am Rahmen an, und der Weg war frei. Auch einer Aktion wie dieser, lässt sich weitestgehend vorbeugen.

An dieser Stelle verweist der Experte auf eine so genannte Pilzkopfverriegelung. Die Rede ist von einem einbruchshemmenden Fensterbeschlag, der mit pilzkopfförmigen Zapfen bestückt ist und mit entsprechenden Schließteilen nach der Montage einen Aushebelschutz so gut wie garantiert. Wer ein unkontrolliertes Eintreten in die Wohnung verhindern möchte, kann dies mit einer Türgriffkette.

Michael Schubbe steht kleineren Firmen und Unternehmen sowie privaten Personen gern auch als persönlicher Berater zur Verfügung. Erreichbar ist er unter Tel. 0385/6171-683. Die Landespolizei ermöglicht übrigens diesen kostenlosen Service.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen