zur Navigation springen

Verkehrsänderung : Ab heute gilt Tempo-30 in Gallin

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Die Polizei hat bereits angekündigt, verstärkt die Einhaltung der neuen Regelung in Gallin zum Schutze der Schüler kontrollieren zu wollen

von
erstellt am 19.Jan.2015 | 16:20 Uhr

Ab heute müssen sich Autofahrer in Gallin umgewöhnen. Acht neu aufgestellte Schilder sollen ihnen dabei helfen.

„Der gesamte Bereich östlich der Bundesstraße ist jetzt Tempo-30-Zone“, klärt Bürgermeister Klaus-Dieter Müller beim Lokaltermin mit der SVZ auf. Poststraße, Teile der Dorfstraße, Düssler Weg und die Straße Zum Waldweg seien bereits seit längerem auf 30 Stundenkilometer festgesetzt. „Jetzt gehören die gesamte Dorfstraße, die Nieklitzer Straße sowie die Molkereistraße mit dazu“, sagt das Dorfoberhaupt.

Das mache vor allem deshalb Sinn, weil die örtliche Kita, das Gasthaus und die Feuerwehr an viel befahrenen Straßen lägen, betont Peter Kappe vom zuständigen Sachbereich Ordnung im Amt für Bau, Regionalentwicklung und Ordnungsangelegenheiten in Zarrentin. „Autofahrer werden sich umstellen müssen, weil in der gesamten Tempo-30-Zone rechts vor links gilt,“ erklärt Kappe weiter.

Hintergrund dieser Maßnahme ist das Bemühen, mehr Sicherheit in den Ort zu bekommen. So jedenfalls ist es den Worten des Bürgermeisters zu entnehmen. „Das größte Problem ist die Schulbushaltestelle in der Nieklitzer Straße, die sich mitten im Dorf befindet. Jeden Morgen gegen 6.30 Uhr steigen dort die Mädchen und Jungen ein. Seit die Verkehrsbetriebe Ludwigslust-Parchim die Buslinie geändert hat, stehen die Kinder nun an der Straßenkante, weil der Bus nun aus Richtung Zarrentin kommt. Der Berufsverkehr beginnt auch etwa um diese Zeit. Das stellt für die Kinder eine große Gefahr dar, da bisher hier Tempo 50 galt“, sagt Müller.

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Dienstag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen