Waldbrand Lübtheen : Gedenkmedaille für die „Helden“: Zur Dankesfeier sind alle willkommen

Schwere Einsatztechnik während des Großbrandes in der Nähe des Ortsteils Jessenitz.
Schwere Einsatztechnik während des Großbrandes in der Nähe des Ortsteils Jessenitz.

Helden-Serie: Programm für die Dankesfeier des Landes am Sonnabend auf dem Festplatz in der Lindenstadt steht und startet um 14 Uhr.

23-11367778_23-66107385_1416391975.JPG von
03. September 2019, 05:00 Uhr

Ein stimmungsvolles Fest soll es werden, mit reichhaltigem Programm aber auch mit etlichen würdevollen Ehrungen. „Wir sind alle Helden“ heißt das Motto der Dankesfeier für alle Einsatzkräfte, die am kommenden Sonnabend auf dem Lübtheener Festplatz stattfinden wird. Die Einladung von Land und Kreis richtet sich aber nicht nur an die Löschhelfer, sondern an die ganze Region.

Für Landrat Stefan Sternberg ist das auch logisch, schließlich seien ja alle Bürger von dem Brand betroffen gewesen. Jeder sei natürlich willkommen, Einlasskontrollen werde es nicht geben.

Programm in Rekordzeit entstanden

„Es ging darum, das Wochenende zu finden, an dem noch am wenigsten in der Region und im Landkreis los war. Und das ist eben der 7. September. Dass es noch andere Feste geben wird, war aber klar“, erklärte Sternberg. In den letzten Tagen hatte es in der Region einiges Murren ob des Termins gegeben. Dennoch sei in Rekordzeit ein mehr als ansehnliches Programm auf die Beine gestellt worden, dessen Kosten sich im übrigen Land und Kreis teilen.

Offizieller Beginn auf dem Festplatz ist um 14 Uhr, wenn das Landespolizeiorchester aufspielt. Den Besucher erwartet dann nicht nur eine große Bühne, gesäumt von zahlreichen Verpflegungsständen, sondern auch eine kleine Technikschau.

Ehrungen mit 3000 Gedenkmünzen

Gemeinsam: Das ist der Oberbegriff für diesen Tag. Neben den Feuerwehren sollen so auch das Technische Hilfswerk und die Bundeswehr vor Ort sein. Ins Zeug legen sich auch die Medienpartner des Festes, zu denen auch die Schweriner Volkszeitung gehört. Auf der Bühne teilen sich Frank Breuner vom NDR, Torsten Dück von Antenne und Alexander Stuth von der Ostseewelle die Moderation. Ebenfalls wichtig: Für die Kinder wird am Nachmittag ein umfangreiches Programm mit Spiel und Spaß geboten.

Weiterlesen: Die Gemeinden in Ludwigslust-Parchim sind nicht die Verlierer

Zu den wichtigen Programmpunkten des Nachmittages gehören natürlich die Ehrungen. Damit das nicht zu langatmig wird, werden nur ein paar ausgewählte Einsatzkräfte ihre Ehrungen auf der Bühne bekommen. Grundsätzlich ist daran gedacht, dass es vom Land eine Gedenkmedaille für den Einsatz gibt. Der Landkreis hat sich hingegen eine Gedenkmünze vorbereiten lassen. Nach SVZ-Informationen sollen 3000 von diesen Münzen geprägt worden sein. Die bekommen alle, die an diesem Einsatz in irgendeiner Form beteiligt waren. Um den Andrang zu bewältigen, wird der Landkreis extra an diesem Tag einen Sonderstand aufbauen, damit sich die Kameraden der Feuerwehren und auch die vielen anderen Einsatzkräfte ihre Erinnerungsmünzen direkt abholen können.

Feiern mit Politpromis

Wie es sich für ein vom Land organisiertes Fest gehört, werden zahlreiche Mitglieder der Landesregierung vor Ort sein, nicht nur Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.

Zu trocken soll es auch nicht werden, gegen 18 Uhr ist ein Bierfass-Anstich geben. Generell soll es für Speisen und Getränke an diesem Tag auf dem Lübtheener Festplatz moderate Preise geben. Dazu trägt auch bei, dass Land und Kreis zahlreiche Unternehmen aus der Region für die Versorgung gewinnen konnten. Ungeachtet der zu erwartenden Reden und Ehrungen, ungeachtet der Erinnerungen und Filmvorführungen soll es am Sonnabend in Lübtheen vor allem ein Fest werden. Für die Beteiligten, aber auch für die interessierten Bürger.

Vom Kommando unterhalten

Spätestens ab 20 Uhr wird der Unterhaltungsteil dann das Kommando übernehmen. Angekündigt sind Mallorca-Star Volker Rachow mit dem Hit „Das rote Pferd“, die „foolproof Partyband“ und auch „Mila“, eine Newcomerin aus Wismar.

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen