Ende der Förderperiode : Vereine an Elbe und Schaalsee müssen jetzt ohne Geld von der EU netzwerken

von 01. Juli 2021, 16:50 Uhr

svz+ Logo
Ein letzter Meilenstein für Katharina Possitt (l.) als Netzwerkkoordinatorin im Förderverein „Biosphäre Elbe MV“ sind neu entwickelte Schilder zu Maßnahmen in der Landwirtschaft, die Biodiversität fördern. Diese stellte sie Harald Jäschke, Gerd Schriefer und Anke Hollerbach (v.l.) kurz vor Ende ihrer Tätigkeit als Koordinatorin vor.
Ein letzter Meilenstein für Katharina Possitt (l.) als Netzwerkkoordinatorin im Förderverein „Biosphäre Elbe MV“ sind neu entwickelte Schilder zu Maßnahmen in der Landwirtschaft, die Biodiversität fördern. Diese stellte sie Harald Jäschke, Gerd Schriefer und Anke Hollerbach (v.l.) kurz vor Ende ihrer Tätigkeit als Koordinatorin vor.

Die Fördervereine „Biosphäre Schaalsee“ und „Biosphäre Elbe MV“ ziehen nach fast fünf Jahren eine kleine Bilanz.

Boizenburg | Die Förderung läuft zwar aus, doch ihre Arbeit hinterlässt Nachhaltiges: Die so genannten Netzwerkkoordinatorinnen für „Biosphäre Schaalsee“ und „Biosphäre Elbe MV“ ließen jetzt ihr Wirken Revue passieren. Eins steht fest: Sie haben bei den Bewohnern der Regionen gepunktet. Durchaus hoch gesteckt waren die Ziele, die sich die Mitglieder der Förderv...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite