Verdacht auf illegales Rennen : Wittenburg: Polizei stoppt zwei Autofahrer auf L 04

Armin Weigel.jpg

Die beiden Fahrzeuge waren den Beamten aufgrund ihrer erhöhten Geschwindigkeit bereits in Zarrentin aufgefallen. Doch erst nach einer Verfolgungsjagd gelang es, sie anzuhalten.

von
04. September 2019, 10:16 Uhr

Wie die Polizei mitteilt, sind in Wittenburg am späten Dienstagabend zwei Autofahrer aus dem Verkehr gezogen worden, die sich offenbar ein illegales Rennen auf der L 04 geliefert hatten. Die beiden Autos der 24 und 25 Jahre alten Fahrer fielen einer Streifenwagenbesatzung der Polizei bereits im zwölf Kilometer entfernten Zarrentin auf, als sie in der Ortslage mit überhöhter Geschwindigkeit unterwegs waren. Der Versuch, die beiden Fahrzeuge einzuholen und anzuhalten, misslang zunächst. Beide Fahrzeuge fuhren mit erheblich hoher Geschwindigkeit in Richtung Wittenburg davon. Die Polizei schätzt, dass beide Fahrzeuge mit einer relativ konstanten Geschwindigkeit von 180 km/h unterwegs waren.

Beide Fahrer unter Drogeneinfluss

Während der Fahrt, die auch durch die Ortschaft Waschow führte, soll ein Fahrzeug das andere überholt haben. In Wittenburg stoppte eine entgegenkommende Streifenwagenbesatzung der Polizei die beiden Autos schließlich. Bei der Kontrolle wurde festgestellt, dass einer der beiden PKW seit Monaten nicht mehr für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen und dementsprechend nicht versichert war. Zudem standen beide Fahrer einem Vortest zufolge unter Drogeneinwirkung. Die Polizei stellte die Führerscheine der beiden Fahrer sicher und nahm gegen sie eine Strafanzeige wegen des Verdachts eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens auf. Gegen den 25-jährigen Fahrer wird gleichzeitig wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz ermittelt. Zudem wird beiden vorgeworfen, unter Drogeneinfluss gefahren zu sein. Die Auswertung entnommener Blutproben wird diesbezüglich Aufschluss geben.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen