Vellahn : Wiedersehen nach 30 Jahren

Die Wiedersehensfreude war groß, als Klaus Marmulla (stehend) seine ehemaligen Kollegen des ACZ Vellahn begrüßte.
Die Wiedersehensfreude war groß, als Klaus Marmulla (stehend) seine ehemaligen Kollegen des ACZ Vellahn begrüßte.

Ehemalige Mitarbeiter des Agrochemischen Zentrums trafen sich in Vellahn

23-73944631_23-73944633_1442568196.JPG von
20. Mai 2019, 05:00 Uhr

Die mittägliche Ruhe auf dem Vellahner Sportplatz wich am vergangenen Sonnabend in nur wenigen Minuten einem wilden Stimmengewirr. „Dein Haar ist nun ja auch schon lichter und grauer geworden“, war da nur ein Satz, der zu vernehmen war.

Ursprung dieser Unruhe waren mehr als fünfzig geladenen Gäste, die bis vor dreißig Jahren allesamt noch im Trockenwerk des Agrochemischen Zentrums (ACZ) Brahlstorf in Vellahn tätig waren. „Unsere Außenstelle wurde im Jahr 1970 in Betrieb genommen und konnte bis zur Wende produzieren. Unser Trockenwerk war seinerzeit für die Weiterverarbeitung der Futtermittel für die Tierproduktionen der umliegenden Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften zuständig“, erinnert sich Klaus Marmulla.

Der Wunsch nach einem gemeinsamen Treffen sei in den vergangenen Jahren immer wieder aufs Neue geäußert worden. Doch es sollten ganze dreißig Jahre ins Land gehen, bis Klaus Marmulla und Jochen Schrapers vor drei Monaten endlich die Initiative ergriffen. „Zum Glück ist der überwiegende Teil der ehemaligen Belegschaft in der Region geblieben“,erklärt Marmulla. Dennoch habe er - trotz dieser räumlichen Nähe - einige Kollegen seit der Auflösung des ACZ nicht mehr getroffen. „Aber das wird sich heute zum Glück ändern“, freute sich der 66-Jährige schließlich, endlich mal wieder von längst vergangenen Zeiten schwärmen zu können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen