Nach dem Großbrand : Spendenaufruf für den Zarrentiner Moorlehrpfad

Luftbildaufnahme vom zerstörten Moorlehrpfad in Zarrentin am Schaalsee. Nur noch verkohlte Reste sind übrig.
Luftbildaufnahme vom zerstörten Moorlehrpfad in Zarrentin am Schaalsee. Nur noch verkohlte Reste sind übrig.

Biosphäre, Förderverein, Stiftung, Stadt und Amt Zarrentin wollen gemeinsam Geld für einen schnellen Wiederaufbau sammeln

23-11367778_23-66107385_1416391975.JPG von
16. April 2020, 05:00 Uhr

Nur wenige Tage nach dem verheerenden Brand des Moorlehrpfades am Zarrentiner Schaalsee mehren sich die Bemühungen um einen schnellen Wiederaufbau. Vorläufiger Höhepunkt ist jetzt ein zunächst über die sozialen Medien verbreiteter Spendenaufruf für den Wiederaufbau. Es ist nicht das erste Mal, dass Geld für diesen einzigartigen Steg knapp ist.

Allen Hinweisen wird nachgegangen

„Gemeinsam gegen Vandalismus“, ist der Aufruf für Spenden für den Lehrpfad überschrieben. Zusammengetan haben sich dafür das Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe, die Stiftung Biosphäre Schaalsee, das Amt Zarrentin, die Stadt Zarrentin am Schaalsee, der Gewerbe- und Tourismusverein Zarrentin und Umgebung sowie der Förderverein Biosphäre Schaalsee.

Lassen Sie uns gemeinsam ein Zeichen setzen, dass wir Vandalismus und Intoleranz eine Absage erteilen und Erreichtes nicht aufgeben. Klaus Jarmatz, Leiter des Biosphärenreservatsamtes
 

Jarmatz hatte sich auch direkt während des Brandes und am Tag danach sehr herzlich bei den Einsatzkräften von Feuerwehr und DLR bedankt. „Sie haben mit enormem Einsatz einen noch viel größeren Schaden verhindert und wir verdanken ihnen, dass wir nun überhaupt über einen Wiederaufbau nachdenken können“, zeigte sich der Amtschef tief bewegt.

Es war ein verheerendes Feuer, das in den Abendstunden des 7. Aprils Teile des Steges zerstörte.
Henrik Rath
Es war ein verheerendes Feuer, das in den Abendstunden des 7. Aprils Teile des Steges zerstörte.
 

Dabei steht noch gar nicht fest, ob es überhaupt Vandalismus war und wer für den Brand verantwortlich ist. Eine Nachfrage der SVZ bei der Polizei ergab, dass nach wie vor intensiv ermittelt und allen Hinweisen aus der Bevölkerung nachgegangen werde. Alle Experten gingen und gehen von Brandstiftung aus, denn die Kunststoffbohlen des Materials „Hanit“ sind nur äußerst schwer entzündbar.

Wichtiges Erlebnis- und Bildungselement

„Auch viele Bürger sind erschüttert über den Brand. Die Zerstörung des Lehrpfades auf gut 60 Meter Länge bedeutet einen ideellen und einen materiellen Schaden für Zarrentin am Schaalsee und die Region, insbesondere für den Tourismus, das Gewerbe und die Umweltbildung für Kinder und Erwachsene. Aber vor allem auch für die Natur im geschützten Kalkflachmoor“, schrieb dazu Gerd Schriefer, der langjährige Vorsitzende des Fördervereins für die Biosphäre.

Aus vielen Gesprächen mit Bewohnern unserer Region, aber auch mit Touristen und Freunden aus ganz Deutschland weiß ich, dass der Moorlehrpfad ein wichtiges Erlebnis- und Bildungselement im Biosphärenreservat ist, welches sich großer Beliebtheit erfreut. Marko Schilling, der Amtsvorsteher von Zarrentin
 

Der durch den Brand entstandene Schaden war bisher auf 200 000 Euro geschätzt worden. Zunächst sollen aber die verkohlten Kunststoff-Reste aus dem Moorgelände geholt werden. Erst danach ist an einen Wiederaufbau des zerstörten Stegabschnittes zu denken.

Der Lehrpfad war nach dem Neuaufbau für 900 000 Euro im Mai vergangenen Jahres wieder eröffnet worden und hatte seitdem 20 000 Besucher angelockt.

„Jede Spende hilft, den Wiederaufbau zu ermöglichen und den Moorsteg wieder begehbar zu machen. Die Stiftung Biosphäre Schaalsee stellt dafür ein Spendenkonto zur Verfügung.

Unter dem Verwendungszweck „Moorsteg Zarrentin“ können Spenden auf das Konto DE28 1405 2000 1640 0022 31 bei der Sparkasse Mecklenburg-Schwerin eingezahlt werden.

Unter www.kranich-schutz.de/moorsteg/ kann auch im Internet gespendet werden. Wer möchte, tritt hier mit seinem Namen als Spender auf. Sollten mehr Spenden eingehen als benötigt, werden diese zur Unterhaltung des Moorsteges und für Bildungsangebote eingesetzt“, heißt es in dem Spendenaufruf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen