Redefin : So punktet das Landesgestüt in der Coronakrise

23-11367778_23-66107385_1416391975.JPG von 22. April 2020, 16:30 Uhr

svz+ Logo
Pferde-Idylle in Corona-Tagen auf dem Gelände des Landgestütes: Züchterin Ines Gierlasinski (37) aus Oetzen im Landkreis Uelzen mit Stute „Nilaine“ und dem Fohlen „Nachtstern“. Sie würde ihre Stute gern in Redefin decken lassen und findet Bedingungen und Gastfreundschaft vor Ort geradezu vorbildlich.
Pferde-Idylle in Corona-Tagen auf dem Gelände des Landgestütes: Züchterin Ines Gierlasinski (37) aus Oetzen im Landkreis Uelzen mit Stute „Nilaine“ und dem Fohlen „Nachtstern“. Sie würde ihre Stute gern in Redefin decken lassen und findet Bedingungen und Gastfreundschaft vor Ort geradezu vorbildlich.

Landgestüt fällt derzeit als Veranstaltungsort zwar aus, kann aber weiterhin in Sachen Zucht überzeugen.

Idyllisch war es auf dem Landgestüt auch schon vor der Pandemie. Doch in diesen Tagen nimmt die Ruhe ein wenig Überhand, denn Redefin war ja in den vergangenen Jahren nicht umsonst einer der Veranstaltungsorte der Region. Dieser Bereich ist nun total weggefallen. Der andere Teil, die züchterische Aufgabe, läuft hingegen weiter und mit großem Erfolg. De...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite