Ambulanzhubschrauber Neustadt-Glewe : Warum lässt man das Helferteam am Boden verhungern?

von 23. April 2021, 11:59 Uhr

svz+ Logo
Sie warten und warten auf ihren ersten Einsatz von Neustadt-Glewe aus: Pilot Andreas Klostermann(li.) und Notfallsanitäter Maximilian Krey lehnen am sehr gut ausgestatteten Ambulanzhubschrauber der Firma FJS. Die fühlt sich derzeit in Westmecklenburg komplett ausgebootet und im Kampf um einen Rettungshubschrauber von anderen missbraucht.
Sie warten und warten auf ihren ersten Einsatz von Neustadt-Glewe aus: Pilot Andreas Klostermann(li.) und Notfallsanitäter Maximilian Krey lehnen am sehr gut ausgestatteten Ambulanzhubschrauber der Firma FJS. Die fühlt sich derzeit in Westmecklenburg komplett ausgebootet und im Kampf um einen Rettungshubschrauber von anderen missbraucht.

Es ist zwar „nur“ ein Ambulanzhubschrauber, doch das Helferteam könnte viel mehr. Doch das qualifizierte Helferteam ist weiter zum Warten verdammt.

Neustadt-Glewe | Seit Anfang März steht auf dem Flugplatz Neustadt-Glewe ein sehr gut ausgestattetes und erfahrenes Luft-Helferteam der Privatfirma „FJS Helicopter Lufttransport GmbH“ jeden Tag bereit: Mit erfahrenen Notärzten aus ganz Norddeutschland, Notfallsanitätern, erfahrenen Piloten und einem Top-Hubschrauber, der noch im Februar zur Rettung von Ski-Fahrern im ...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite