Rettungshubschrauber fehlt weiter : Lücke in der Luftrettung für Westmecklenburg bleibt zunächst

von 22. September 2021, 16:48 Uhr

svz+ Logo
Hubschrauber und Rettungswagen auf dem Flugplatz in Neustadt-Glewe. Im Zusammenwirken könnten die Rettungszeiten massiv verkürzt werden. Doch die Politik geht das Thema seit Jahren zu zögerlich an.
Hubschrauber und Rettungswagen auf dem Flugplatz in Neustadt-Glewe. Im Zusammenwirken könnten die Rettungszeiten massiv verkürzt werden. Doch die Politik geht das Thema seit Jahren zu zögerlich an.

Die CDU in Neustadt-Glewe kritisierte Wirtschaftsminister Harry Glawe: Die Rettungslücke aus der Luft besteht schon zu lange. Der Minister wehrt sich, doch Besserung ist vor 2023 nicht in Sicht.

Neustadt-Glewe | Die Luftrettung im Land ist auf den letzten Metern des Wahlkampfes doch noch zu einem Thema geworden. Und das innerhalb der CDU. Nach deutlicher Kritik des Ortsverbandes Neustadt-Glewe an dem zuständigen Wirtschaftsminister Harry Glawe sah sich Spitzenkandidat Michael Sack genötigt, seinen Parteikollegen in Neustadt-Glewe zu verteidigen. Es geht um di...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite