Hagenow : Schülerkunst zum Stadtjubiläum

svz+ Logo
Volles Haus: Die Sitzplätze in der Alten Synagoge reichten nicht aus, so groß war das Interesse der Schüler, Lehrer und Eltern für die aktuelle Ausstellung, die in diesem Jahr ganz im Zeichen des 650-jährigen Stadtjubiläums steht.
1 von 3
Volles Haus: Die Sitzplätze in der Alten Synagoge reichten nicht aus, so groß war das Interesse der Schüler, Lehrer und Eltern für die aktuelle Ausstellung, die in diesem Jahr ganz im Zeichen des 650-jährigen Stadtjubiläums steht.

Großes Interesse bei der Hagenower Öffentlichkeit zur Eröffnung der 22. Ausstellung in der Alten Synagoge

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

23-13255134_23-66107381_1416391921.JPG von
09. November 2019, 05:00 Uhr

Schon Stunden vor der Veranstaltung waren zumindest die kleinen Künstler der Grundschulen der Stadt sehr aufgeregt, wann denn endlich Mutti oder Vati nach Hause kommen, damit sie zusammen zur Alten Synago...

nhcSo nudSetn rov erd nalngrttVause neawr nsidzeutm edi lneekin nKlüstre rde uGusnndlrehc red datSt srhe rgg,uaeetf nanw dnen cendhli ttuiM redo iatV acnh uHaes emkmn,o mtaid eis zesmamun zru eAtln egySnago ni ide gnHteasaeßr geneh dreo hrnaef nökne.n Eeinr tegun itdroTian lodegnf ahtte das mMsuue der Sttda emsumnaz mti end rusnhneKrlte edr neeroawHg luncShe ruz Eföurgfnn rde wettilmlieer 22. nsukllsraleuSnühtctgeus nelgdie.ena dnU leive eamnk udn erernntisieest cihs rüf edi ,kerWe ide ied lhüSrce arell leunchS edr Stdat nlineez udn mi anlsveuKsdbern feghafsnce nha.eb

Das hTaem ederth csih in ieesdm Jhar mu ads äerj5g0-hi6 ublämJui erd tdatS woaH,egn sad ide herclüS fua einelshsicuhttcrde nud entrstsaeine seieW nre.ipttnrirteee aDmit rwid sda ätbudaitmuSlj mi meoedmnnk Jarh uzm retsne Mla in so emien eßnrog nRmeha ni asd nuistsBswee rde fkceftniÖitleh cke.gtür

ielMmueerusts nrHey Giclkaw freeftenö ide lAsnsgtle,uu mehndac re hocn rwieete hSeltü ni den eroßng rtlsargteuaVanmuns negrinb leßi. oS etrwtrnuae ßogr arw dsa srstIe.een Uenrt edn eugnnj ltreKünns renwa huca eHelne 8() aus dre 3. slKsae rde aohespr,ulcuE ied aeunzmsm tim renih hsnelticüMr die ernpSu urcdh eoawnHg aglesltdret at.h

 

Das ekrW “d„uttSrametä rde kllrleeaaPsals vno rde rlucaoEpuseh, na edm erd jnheinäuger Mnxiialima trwm,iteik ewtkerce ahuc sda nstIsreee rde ehr.Bsuec icGelh uz neinBg agb se hnoc eeinn eukrnz Rbcückkil uaf edi tuslSsecuneglkntarüsuhl 0182. W,eal hencrliSü edr nscahnveeglei ueh,Slc eatth dei aniehsupeiSlrc Calaiud uaGre .irpttiaoterr Dei etüin,slnrK edi sgeübrni ni negawoH eegbnro uewdr, neabektd hcsi imt nemie oiedV frü das nIessreet erd Hoeeawngr leh.rScü eSi abhe sihc hrse gtheer hügtl.ef

Er ebha gilehc utswgs,e asds die neue ulnsesglAtu wetas rbedensoes ,idwr saegt nyHer klcGiaw und ineemt aidmt ied cshtslreikeün eusgntmUz esd säumJtm.slbeuaih cNho ärwnedh sde Rgadnngsu ovr der Eunnfgröf segat tBimegesrürer mTasho r,löMel sdsa ide üelrShc rllea enalssK in dne rceidslhhcnntiseute ichTkenen öecnhs nIeed zum bjlmtäSdiutua stmzeuegt nahe.b Zru eurtboigrenV des mubiläsJu tgbi se ieen ,uspepAregbitr ewi re ta,gs eid csnoh etiwolehrd ert.ebi slA ennugirErn na dei ealnieThm enhrlteie ied Srlcühe alel iene ku.dnrUe yernH awGlkci gbraebü anhc enineeg tWnore hrme lsa 015 ckSüt an dei ungjne .snlKüetr

 

 

 

 

zur Startseite