Wittenburg : Endlich Ruhe in der Wasserstraße: Schwelle ist weg

svz+ Logo
Diese Schwelle ist Geschichte: Die Stadt Wittenburg ließ gestern, nachdem die Stadtvertretung grünes Licht gegeben hatte, die Schwelle zur Geschwindigkeitsreduzierung in der Wasserstraße abbauen.
Diese Schwelle ist Geschichte: Die Stadt Wittenburg ließ gestern, nachdem die Stadtvertretung grünes Licht gegeben hatte, die Schwelle zur Geschwindigkeitsreduzierung in der Wasserstraße abbauen.

Wenn das Haus wackelt: Nach Protest von Anwohnern baut Wittenburg in der Wasserstraße die Anlage für Verkehrsberuhigung ab

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer
svz+ Logo

23-13255134_23-66107381_1416391921.JPG von
28. Februar 2020, 05:00 Uhr

Für Johanna Haacker und ihren Mann Reiner war schon lange die Belastungsschwelle erreicht. Immer wenn draußen vor ihrer Haustür in der Wittenburger Wasserstraße ein Auto über die von der Stadt installiert...

rFü nhJnaao akreHac dun enhri aMnn reneRi war ncsho geanl ide lnahsgssetwulceleB irrthe.ec emmIr newn ardnßeu rov hierr ausüHtr ni edr uteWbertrgin sartasreWßes ien otAu ürbe ied onv rde ttdSa leasitelinrt lweSechl zru egieVrghburrenskuh frhu, kewlecat hir treeeugdhiähirsnjn Hu.sa mI aMi drwi se nei Jra,h assd edi munKmoe ruz uurhnBggie sed herrVsek ni der icdht bteabune ßaertS eien os nnatneeg nwcheabFrllashhe nnuiaeeb ßlie.

ebssneednroI mliaFie kaareHc thtae in dre gerinVetgahne uaf dne uAabb der ceehwSll gegnru,edn ,lhergfreoic wei chsi tejtz gi.ezt aDresntngo hfrü etnetrnnef abtierrMeti sed entcähsidts aefusBho grtteiWbnu dei eewllc.hS mA denAb rozvu athet die rStuttgeevatnrd mimneiisgt dun ehno sDuisosnik üradf snerüg tiLch bgenge.e mI elfVrod sidree lneshtipcio deuhinEncgst theta gnirsirmütBeree tgarerM nSename alel initetBegle zu eimne Geräpchs in dei rteaVglnwu neie.gnlade Bei eedisr tsZmfmukennua ging es mu dsa esbrhigie earVhnfre ruz Buhgreugin sed srkheVer ni red artßrsasesWe lsa ehicdtärstisenn Satrße in der egn btenuabe A.sadtltt baeDi ruewd to,ntbe sasd dre Aubab der wSeclleh einnwgtdo ,esi um so etreewi hnüengstceEurrt na dre nbsazSut rde sHäeru zu emvdreeni.

Wie ied iirreneümBestgr am tMwitoch auf red ctneefnifhöl zSnitug edr egtvtSrrantutde die ttdgrMaräasen iertwe onir,ftreemi warne chsi llae lieegttneiB berü den Auabb rde Sleecwlh e.igin

rnBosseed aileimF kcHaaer erutf shci erüb sedei :hEnndceiustg riW„ idsn rf,oh asds dei tnhecuütnErsgre eurssen seHsua enidlhc ien dEne abehn. Es aht ja laegn geung regadeu,t sib lhhcsießicl dei nithndcsuEge m.ka iaDmt hbena rwi zjtte uenres eqbeLisläutnta kzrcuü,“ gtase reRine reaakcH uaf haaeSrcfN-VZ.g

 

Dcnehno lnateh chis caenhm fzrFuagüehrreh hcint na eid ierh aeusezlgsne etdsihcHstgincöhiekwg vno 03 tnmoelirKe pro te.Sudn

„eWnn dei Abtrenei auf dre eeltsBalu ni rde oeGrßn ,raßSte mi itveern ncaB,bittshau zu eEdn sn,id nderew rwi rtweeie seninewkeinucsteimsdsghgG in der rWeßasarsset fnhruüed.crh ßeuemrdA ussm gnwee der aphbnelicmtreos uonPstrtakiia vor tOr berü ied npoOit eenri lStieepasrß cahgcaenhtd n“rwde,e setag reenBtimigüresr eaSennm rwee.it nneD wnen se zu emein nBadr ni rde eng enbeubat Isdeantntn knomme ,lltose hat ied uehFrrewe arge Pl,rbmoee imt nde urnefsaizEznegath esedin eicrheB zu .engnagel

zur Startseite