Depressionen in Vellahn : Wenn Feuerwehrarbeit unerträglich wird: „Da zog meine Seele die Reißleine“

23-11367778_23-66107385_1416391975.JPG von 13. Mai 2019, 12:00 Uhr

svz+ Logo
Er hat vielen Menschen mit seinen Kameraden das Leben gerettet, doch nach Schicksalsschlägen in seiner Familie kann Volker Zawdke aus Vellahn das viele Leid nicht mehr verarbeiten.
Er hat vielen Menschen mit seinen Kameraden das Leben gerettet, doch nach Schicksalsschlägen in seiner Familie kann Volker Zawdke aus Vellahn das viele Leid nicht mehr verarbeiten.

Feuerwehrmann Volker Zawadke aus Vellahn brach unter dem vielen Leid, das er erleben musste, nach Jahren fast urplötzlich zusammen

Er war und ist Feuerwehrmann mit Leib und Seele. Doch diese Berufung hätte ihn fast zerstört. Volker Zawadke (55) aus Vellahn hat bei seinen Einsätzen seit 1980 alles erlebt und viel Leid gesehen. Zu viel: Als plötzlich seine Mutter und sein Schwiegervater 2015 plötzlich nach schweren Krankheiten sterben, bricht alles in ihm auf. Die Toten seiner Einsä...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite