Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe : Projekt „Biosphäre blüht“: Jede einzelne Blüte zählt

23-88568010_23-98788417_1529491692.JPG von 03. Juli 2019, 05:00 Uhr

svz+ Logo
Zu Besuch in Testorf: Hier haben Anke Meixner (l.) und Ulrich Rudolph im vergangenen Jahr eine 7000 Quadratmeter große Blühwiese angelegt. Verena Burkhardt (M. l.) und Antje Middelschulte begutachten, wie sie sich entwickelt hat.
Zu Besuch in Testorf: Hier haben Anke Meixner (l.) und Ulrich Rudolph im vergangenen Jahr eine 7000 Quadratmeter große Blühwiese angelegt. Verena Burkhardt (M. l.) und Antje Middelschulte begutachten, wie sie sich entwickelt hat.

Projekt „Biosphäre blüht“ wird fortgeführt – Saatgut für Blühwiesen kann beim Förderverein Biosphäre Schaalsee bestellt werden

Es muss immer schön sauber und schier sein - das sei die ästhetische Wahrnehmung der meisten Menschen in Bezug auf Wiesen und Gärten, meint Antje Middelschulte vom Sachgebiet Forschung und Monitoring im Biosphärenreservatsamt Schaalsee-Elbe. „Zum Beispiel beim Giersch, das ist eine Pflanze, die eigentlich wunderschön blüht.“ Nur werde sie nicht gelasse...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite