Zarrentin : 80 Jahre und kein bisschen müde

Ein Auftakt mit Pauken und Trompeten. Der Umzug der Zarrentiner war ein voller Erfolg.  Fotos: Tilo Roepcke (2)
1 von 3
Ein Auftakt mit Pauken und Trompeten. Der Umzug der Zarrentiner war ein voller Erfolg. Fotos: Tilo Roepcke (2)

Mehr als fünfhundert Teilnehmer kamen mit 33 einfallsreichen Schaubildern zum Umzug

23-73944631_23-73944633_1442568196.JPG von
09. April 2018, 09:00 Uhr

„Manch ein Ort feiert 800 Jahre Stadtrecht, bei uns sind es halt nur 80“, fasste Klaus Draeger, Zarrentins Bürgermeister, kurz den Grund der Feier zusammen, während er stolz jeden der Umzugsteilnehmer persönlich mit einem Winken begrüßte. „Es ist wunderbar, viele Leute bei sonnigem Wetter in der Stadt zu sehen. Die zwei Tage sind ein voller Erfolg“, freute sich der Bürgermister. Pünktlich um 11 Uhr startete gestern der Umzug, den alle Zarrentiner sehnlichst erwartet haben. Schließlich stellte er den Höhepunkt einer Veranstaltung dar, die die Schaalseestädter und zahlreiche Gäste über das gesamte Wochenende ausgelassen feierten.

 

Mehr als fünfhundert Teilnehmer in insgesamt 33 einfallsreichen Schaubildern kamen zum großen Umzug, der innerhalb einer Stunde von der Innenstadt bis zum Badestrand führte. So mancher Anwohner machte es sich währenddessen mit erfrischenden Getränken gemütlich vor dem eigenen Zuhause und genoss bei strahlend blauem Himmel das bunte und ausgelassene Treiben auf Zarrentins Straßen. „Wir sind stolz auf unsere Stadt. Was hier auf die Beine gestellt wurde, ist schon beachtlich“, sind sich der Zarrentiner Torben Fründt und sein Sohn Florian einig, während sie sich über die Bonbons freuen, die von den Mottowagen geworfen werden.

„Wenn Engel feiern, dann lacht die Sonne“, freute sich bereits am Sonnabend Natalie Niehus vom Zarrentiner Gewerbeverein über frühlingshafte Temperaturen und strahlenden Sonnenschein zu Beginn des Stadtfestes in der Schaalseestadt.

80 Jahre Stadtrecht war für die Mitarbeiterin in der Verwaltung und Vorsitzende des Gewerbe- und Tourismusvereins Grund genug, in enger Zusammenarbeit mit der städtischen Kulturabteilung und Bürgermeister Klaus Draeger schon vor einem Jahr die organisatorischen Fäden für die Vorbereitung des zweitägigen bunten Treibens in die Hand zu nehmen.

„Genau am 1. April des Jahres 1938 hat der Flecken Zarrentin, so wurde es früher genannt, das Stadtrecht erhalten. Nach dem 2. Weltkrieg wurde Zarrentin zur Grenzstadt. Zunächst zwischen der sowjetischen und amerikanischen Besatzungszone und anschließend zwischen den beiden deutschen Staaten“, erinnerte Klaus Draeger an eine der wichtigsten geschichtlichen Kapitel der heutigen Schaalseestadt. Ein wichtiger Meilenstein in der städtebaulichen Entwicklung sei mit Beginn der Städtebauförderung im Jahr 1991 eingeläutet worden. Hierzu gehöre ganz besonders die dreijährige umfangreiche und detailgetreue Sanierung des Zarrentiner Klosters ab dem Jahr 2003.

Zarrentins Stadtoberhaupt Klaus Draeger freute sich am Sonnabend ganz besonders, zahlreiche Ehrengäste im großen Festzelt am Badestrand begrüßen zu können, die allesamt im Jahr 1938 geboren wurden. Unter ihnen war am Wochenende auch die langjährige Vorsitzende der Zarrentiner Landfrauen, die zum Zeitpunkt der Stadtrechtverleihung gerade erst zwei Monate alt war. Kunigunde Köll gehörte beim Stadtfest nicht nur zu den geladenen Gästen, sondern ließ es sich nicht nehmen, den frisch gebackenen Kuchen ihrer Landfrauen kostenlos unter die gut gelaunten Gäste zu bringen. „Meine mittlerweile vier Urenkel halten mich ordentlich auf Trab. Aber auch zahlreiche Veranstaltungen, bei denen wir die Stadt gerne unterstützen, lassen bei uns keine Langeweile aufkommen“, erzählte Kunigunde Köll im Gespräch mit der SVZ.

Für Klaus Draeger sei es ein tolles Zeichen der Verbundenheit mit seiner Stadt, dass fast alle Vereine, Verbände, die Schulen, die Kindergärten und Kulturgruppen, aber auch die Ortsteile sowie die Feuerwehr, die DLRG und der Amtsbauhof sich gemeinschaftlich an der Vorbereitung und Durchführung des zweitägigen Festes beteiligt haben. „Wenn man sie ruft, dann sind sie alle da, stehen uns zur Verfügung und unterstützen uns mit allem, was sie zu bieten haben“, zeigte sich Bürgermeister Draeger voller Dankbarkeit.

Bei diesen Voraussetzungen ist es wohl gewiss, dass die Zarrentiner und ihre Gäste nicht mehr weitere 80 Jahre bis zur nächsten großen Feier in ihrer Stadt aushalten müssen. Die Feier zum 100-jähringen Stadtrecht verspricht jetzt schon ein voller Erfolg zu werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen