zur Navigation springen
Hagenower Kreisblatt

20. November 2017 | 22:27 Uhr

Hagenow : 80 Jahre katholische Gemeinde

vom
Aus der Redaktion des Hagenower Kreisblatt

Fest am 4. Juli anlässlich des Gemeindejubiläums / Festgottesdienst mit Pfarrer Hölscher / Fotos für Ausstellung gesucht

von
erstellt am 21.Mai.2015 | 14:47 Uhr

Die katholische St. Elisabeth-Gemeinde Hagenow bereitet sich auf ein besonderes Jubiläum vor. Wie von Schwester Avila zu erfahren war, besteht die katholische Gemeinde in Hagenow mittlerweile seit 80 Jahren.

Einige Hagenower werden sich sicher noch an die einstige Holzkirche an der heutigen Kreuzung Bahnhofstraße / B 321 Rudolf Tarnow Straße erinnern, die in den 50er-Jahren auf dem Grundstück der katholischen Gemeinde zu finden war. Jetzt steht dort eine moderne Kirche, die am 24. August 1996 nach ihrer Fertigstellung mit einem Gottesdienst geweiht wurde.

Vor der Zeit der Holzkirche gab es im Pfarrhaus für die Gläubigen eine kleine Kapelle, die für Gottesdienst und kirchliche Feierlichkeiten zur Verfügung stand.

Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges stieg die Zahl der Gläubigen in Hagenow sprunghaft an. Plötzlich gehörten rund 2000 Gemeindemitglieder zur katholischen Kirchgemeinde (SVZ berichtete bereits zum 75. Jubiläum der Kirchgemeinde).

Das alles sind Fakten, die darauf aufmerksam machen, wie schnell doch die Zeit vergeht. „Es ist an der Zeit, an den Anfang zu denken, wie alles begann und an die vielen Mitstreiten, die ein Gemeindeleben erst ermöglichen“, macht Schwester Avila aufmerksam. Deshalb soll nach ihren Worten am 4. Juli in der katholischen Kirche ein Festakt stattfinden. Mittelpunkt der Jubiläums-Feierlichkeiten wird ein Festgottesdienst sein, den Pfarrer Hölscher halten wird. Eingeladen sind nach den Worten von Schwester Avila nicht nur Mitglieder der Kirchgemeinde sondern alle, die Interesse am Werden der Kirche haben.

 

Den kompletten Beitrag finden Sie im e-paper Programm unserer Zeitung und natürlich in der Printausgabe am Freitag.



 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen