60 Jahre Mauerbau : Boizenburg, der Schnittpunkt von zwei getrennten Leben

von 12. August 2021, 13:44 Uhr

svz+ Logo
Dietrich Schopen wurde für seinen Widerstand gegen die DDR nach Russland in ein Straflager verschleppt und später von der Stasi bespitzelt. Er floh in den Westen.
Dietrich Schopen wurde für seinen Widerstand gegen die DDR nach Russland in ein Straflager verschleppt und später von der Stasi bespitzelt. Er floh in den Westen.

Hans Harder und Dietrich Schopen drückten in Boizenburg zusammen die Schulbank. Während der eine seinen Weg in der DDR ging, musste der andere für seine Opposition gegen das Regime ins Straflager nach Russland.

Boizenburg | Der Mauerbau vor genau 60 Jahren ist in vielen geschichtlichen Erzählungen ein Einschnitt. Über das, was am 13. August 1961 in Berlin geschah, ist viel geschrieben und gesprochen worden, und dieser Tag gilt als Symbol für die endgültige Teilung von Ost und West. Der Mauerbau vor genau 60 Jahren ist gerade für die Menschen in der Elbregion allerdings a...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »
zur Startseite