Hagenow : 26. Bläsertreffen in der Bekow

Bereits zum 26. Mal fand gestern das Jagdhornbläsertreffen in der Hagenower Bekow statt.  Fotos: Tilo Röpcke
1 von 2
Bereits zum 26. Mal fand gestern das Jagdhornbläsertreffen in der Hagenower Bekow statt. Fotos: Tilo Röpcke

Landrat Rolf Christiansen setzte sich beim traditionellen Treffen der Jagdhornbläser in der Hagenower Bekow für die Erhaltung dieses Events ein

von
02. Mai 2017, 09:00 Uhr

„Seit mehr als zwanzig Jahren ist das Bläsertreffen in der Hagenower Bekow ein fester Bestandteil in meinem Terminkalender. Unser Landkreis Ludwigslust-Parchim hat mit den beiden Biosphärenreservaten Schaalsee und Flußlandschaft Elbe, der Griesen Gegend und der Lewitz oder der Sternberger Seenlandschaft hervorragende Naturlandschaften, die es zu pflegen und schützen gilt“, sagte Landrat Rolf Christiansen am gestrigen 1. Mai in der Hagenower Bekow. Für ihn sei es ein großes Anliegen, dass diese traditionelle Veranstaltung auch in nächsten Jahren durchgeführt werden kann. „Lassen sie uns doch in Zukunft diesbezüglich unterhalten, damit das Bläsertreffen immer einen festen Platz behält. Schließlich ist es wert, das Festival in dieser Form weiter zu führen“, bot der Landrat aufgrund der aktuellen Diskussionen über die Finanzierung des Jagdhornbläsertreffens seine Hilfe an. „Es ist nicht unser Ansinnen, es ist vielleicht auch falsch interpretiert worden, dass wir das Jagdhornbläsertreffen hier in Hagenow nicht mehr haben wollen. Natürlich muss der eine oder andere Prozess in Zukunft näher beleuchtet werden, trotzdem werden wir auch in den kommenden Jahren an dieser Veranstaltung festhalten, schließlich soll es nicht an wenigen Euros scheitern“, versuchte Hagenows stellvertretender Bürgermeister Roland Hochgesandt auch gleich ein wenig Wind aus den aktuellen Diskussionen zu nehmen.

Für den Schirmherren des Bläsertreffens, Landwirtschaftsminister Till Backhaus, war es äußerst beachtlich, dass diese Veranstaltung inzwischen den 26. Jahrestag feiert, das verdiene die Anerkennung aller.

„Zunächst aus der Idee heraus geboren, sich im äußersten Südwesten Mecklenburg-Vorpommerns im Jagdhornblasen messen zu wollen, hat sich dieses Treffen längst zu einem Publikumsmagneten von hohem gesellschaftlichem und auch jagdpolitischem Wert entwickelt“, sagte Till Backhaus zur Eröffnung des Bläsertreffens.

An diesem Maifeiertag zeigten elf Bläsergruppen aus dem gesamten Kreisjagdverband Ludwigslust und auch aus unter anderem Parchim, Lübeck oder Hamburg nicht nur ihr Können, sondern vor allem die große Freude, mit der sie das Brauchtum intensiv pflegen.

Seit vielen Jahren mit von der Partie in der Hagenower Bekow ist die Bläsergruppe aus Hamburg Niendorf. „Wir schätzen an diesem Treffen besonders die ruhige und völlig entspannte Atmosphäre. Zudem haben wir in den vergangenen Jahren mittlerweile auch schon viele neue Freunde gefunden“, freute sich Peter Sonnemann aus Hamburg am Rande des Bläsertreffens. Für Sven Drewke und Michael Kuhn vom ausrichtenden Kreisjagdverband Ludwiglust ist das Jagdhornbläsertreffen eine wichtige und nicht zu vernachlässigende Öffentlichkeitsarbeit, die den Kreisjagdverband jeweils bis zu dreitausend Euro kostet. „Wir hoffen, dass wir uns im kommenden Jahr mit der Stadt Hagenow bezüglich der Leistungen des städtischen Bauhofes einigen können, damit wir alle und vor allem die stets vielen hundert Gäste des Jagdhornbläsertreffens das kleine Volksfest auch noch zukünftig genießen können“, meinte Michael Kuhn als Beauftragter für das Brauchtum beim Kreisjagdverband Ludwigslust.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen