Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Strachau Weit sichtbare Spuren hinterlassen

Von Maria Nielsen | 13.01.2017, 21:00 Uhr

Bildhauer Klaus Großkopf starb am Donnerstag im Alter von 77 Jahren

Der „Phoenix“ im Elbvorland in Bitter, der „Große Schrein“ in Strachau auf dem Deich, die „Windharfe“ vor dem Kindergarten in Kaarßen und „Die Verknüpfung“ in Neuhaus vor der Sparkasse – der Bildhauer Klaus Großkopf hat mit seinen Skulpturen im Amt Neuhaus unübersehbare Spuren hinterlassen. Am Freitag starb er im Alter von 77 Jahren nach kurzer, schwerer Krankheit in Lüneburg.

In Amt Neuhaus lebte und arbeitete er 18 Jahre lang, ab 1994 zunächst in Wehningen und später in Strachau, und führte sich ein in die rechtselbische, kleine Gemeinde mit der Organisation und Durchführung eines Bildhauersymposiums mit internationalen Künstlern 1996 in Wehningen.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in unserer Printausgabe und im E-Paper am Wochenende.