Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Hagenower Kreisblatt Schuld hat natürlich keiner

Von Mayk Pohle | 27.12.2010, 05:57 Uhr

So richtig angenehm war das Thema den Investoren nicht, obwohl sie schon stinksauer auf die Zuständigen sind.

Doch gerade bei Genehmigungen haben Beamte einen langen Arm. Das Beispiel der unvollkommenen Leitung vor unserer Haustür zeigt sehr anschaulich, wie schwer es Großprojekte in diesem Land inzwischen haben. Alle wollen Strom, besonders in diesen kalten Tagen, nur die Leitungen will auch keiner haben. Dabei müssten wir sehr viel mehr dieser und anderer Leitungen bauen, wenn die beschworene Energiewende kommen soll. Das Hochspannungsnetz unserer Region stammt zu Großteilen noch immer aus der Zeit des Dritten Reiches. Das verträgt aber keine Windtürme, Biogaskraftwerke und Solarfelder. Wer Atomkraftwerke abschalten will, muss auch neue Leitungen bauen. Doch wenn jede Leitung viele Jahre von der Planung bis zur Umsetzung dauert, wird es in vielen Haushalten wohl eher dunkel und kalt werden, bevor das nötige Stromnetz steht. Insofern ist die 380-KV-Teilleitung eine unübersehbare Mahnung, diese Zustände endlich einmal zu ändern.