Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

A 24-Großkontrolle am Parkplatz Schremheide Polizei schließt Bahn für etliche Stunden

Von Mayk Pohle | 21.09.2011, 07:52 Uhr

Großkontrolle in der Nacht zum Mittwoch: Wer die Aktion mitgemacht hat, dem wird sie noch lange in Erinnerung bleiben. Für diesen Abend hat die Autobahnpolizei so ziemlich alles aufgefahren, was sie zu bieten hat.

Großkontrolle in der Nacht zum gestrigen Mittwoch: Wer die Aktion mitgemacht hat, dem wird sie noch lange in Erinnerung bleiben. Eben noch im Dunkeln auf der Autobahn, plötzlich Absperrung, blitzende Lampen, nur noch eine Spur und Tempo 60 und schließlich mussten alle Fahrzeuge runter von der Autobahn und über den Parkplatz Schremheide fahren. Was dann passiert, ist ausgeklügelt: Im Licht von extra aufgestellten Scheinwerfern werden die Laster vom Rest der Fahrzeuge getrennt, dann geht es zu den eigentlichen Kontrollstellen. Im Flutlichtschein der Polizeischeinwerfer warten dann die Spezialisten auf die Brummifahrer.

Für diesen Abend hat die Autobahnpolizei so ziemlich alles aufgefahren, was sie hat.

Kontrolleure, eine mobile Lkw-Waage ist aufgebaut, Spürhunde für Drogen und Sprengstoff sind in Bereitschaft, Spezialisten für Lkw-Kontrollen sind da, und auch die Pkw-Fahrer werden nicht vergessen und kommen in den Genuss des nächtlichen Komplettprogrammes einer allgemeinen Verkehrskontrolle.

Weit mehr als 20 Beamte der verschiedensten Dienststellen muss Einsatzleiter Dietmar Vorbeck von der Stolper Autobahnpolizei unter einen Hut bekommen, viele der Kollegen kommen aus dem Rostocker Bereich und müssen erst einmal eingewiesen werden.

Zeitgleich zum Großeinsatz auf der A 24 gibt es noch eine Kontrollstelle in Pritzier auf der B 5 sowie auf der B 104 im Sternberger Bereich. All das gehört wiederum zu einem ganz großen Einsatz, der über Tage läuft. Nach dem Motto ,halber Einsatz bringt nichts’, konzentriert die Polizei ihre Kräfte auf einige, wenige Punkte. Haupthindernis des Abends ist der technische Aufwand, der betrieben werden muss, um aus dem verschlafenen und nur mäßig beleuchteten Parkplatz Schremheide wenigstens eine halbwegs geeignete Kontrollstelle zu machen. Lichtmastanlagen, Halogenscheinwerfer, die über Notstromaggregate gespeist werden, Akkulampen sorgen schließlich für die nötige Helligkeit. In anderen Ländern gibt es für derartige Zwecke speziell hergerichtete Kontrollplätze, die bei Bedarf aktiviert werden. Doch davon können die Beamten in dieser Nacht noch nicht einmal träumen.

Von kurz nach Mitternacht bis in den frühen Morgen werden Hunderte Fahrzeuge kontrolliert und viele weitere zumindest optisch überprüft. "Zurückdrängung von Kfz-Delikten", heißt im Polizeideutsch der Zweck der Übung, man kann es auch Kontrolldruck nennen.

Gestern gab es nur vorläufige Kontrollergebnisse: In den drei Kontrollstellen im Landkreis wurden 227 Pkw sowie 87 Lkw und Kleintransporter unter die Lupe genommen. Es gab eine Strafanzeige wegen Fahrens unter Drogeneinwirkung, zwei Verstöße gegen Lenk- und Ruhezeiten sowie kleinere Delikte. All das führte zu 22 Fällen, in denen Verwarngelder verhängt wurden.