Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Wirtschaft Nach der Wende den Schritt gewagt

Von Maria Nielsen | 06.08.2015, 09:56 Uhr

Bernd Tewes machte sich vor 25 Jahren mit einem Ein-Mann-Betrieb selbstständig / Heute beschäftigt er zehn Angestellte

Beim Erzählen kommen die Erinnerungen. „Warst du bei der Installation der neuen Melkanlage in Zeetze noch bei der PGH Hagenow (Produktionsgenossenschaft des Handwerks) beschäftigt oder schon selbstständig?“, fragt Wiltrud Tewes ihren Mann Bernd. Bernd Tewes kriegt es auch nicht mehr so ganz genau zusammen, aber mit Installation der Melkanlage einer westlichen Firma kurz vor der Wende fing alles an. Am 1. Juli 1990 dann, mit der Währungsreform, machte sich Elektroinstallateurmeister Bernd Tewes selbstständig. Das sind nun 25 Jahre her, und ziemlich bald fällt in diesem Zusammenhang ein Name: Elektromeister Prosch aus Bargteheide.

„Die Melktechnik-Firma suchte einen Installateur vor Ort und ich habe überlegt, das zu machen. Auf der westlichen Seite arbeitete Elektromeister Rolf Prosch manchmal für die Firma. Der aber riet mir, mich selbstständig zu machen, ihm habe ich viel zu verdanken“, so Bernd Tewes. Er sei sogar eine Zeit lang jeden Morgen mit dem Trabbi nach Bargteheide gefahren und habe dort in Proschs Firma alles mitgemacht. „Ich wollte sehen, wie die im Westen so arbeiten.“ Elektro Tewes begann als Ein-Mann-Betrieb mit einem Büro im elterlichen Haus in der Delliner Straße. Schon ein Jahr später stieg Ehefrau Wiltrud mit ein und ein Installateur wurde eingestellt. Bei den Installationsarbeiten ließen sich nicht alle Geräte reparieren, Kunden brauchten zum Teil neue Geräte. Die wurden zuerst einzeln im Großhandel gekauft, aber dann von einem Vertreter auch auf Vorrat. „Wir mussten zehn Geräte auf einmal kaufen, das war für uns fast nicht vorstellbar“, erinnert sich Wiltrud Tewes. Garage und Keller wurden mitbenutzt, aber das Geschäft platzte aus allen Nähten. Ehepaar Tewes überlegte, selbst zu bauen, als sich die Möglichkeit ergab, den Betrieb in das jetzige Gebäude am Kirchplatz zu verlegen. Nach der Wende hatte hier die Ludolf Stamer GmbH aus Bleckede Haushaltsgeräte verkauft. „Das war eine sehr freundliche Übernahme, wir brauchten nur die Geräte übernehmen, die wir auch wirklich haben wollten“, so Bernd Tewes.

Im Jahr 1995 dann folgte die Einkaufskooperation mit Euronics. „Die kaufen en gros für alle Mitglieder ein, machen die Werbung und den einheitlichen Auftritt, das ist schon eine große Erleichterung und ermöglicht es auch uns, gute Preise an die Kundschaft weiter zu geben“, ergänzt Wiltrud Tewes.

Im Jahr 1996 hat Elektro Tewes das Sortiment ausgedehnt auf Mobilfunk, TV und alle möglichen Audiogeräte und in 2003 auch noch eine Postfiliale eröffnet. Hausgeräte werden aber immer noch repariert.

Heute beschäftigt Bernd Tewes zehn Mitarbeiter, seine Ehefrau mit eingerechnet. „Wir sind ein starkes und tolles Team“, findet Wiltrud Tewes. Beide bedanken sich bei ihrer Kundschaft für deren Treue. Sie haben den Schritt in die Selbstständigkeit nicht bereut, auch wenn das „selbst und ständig“, also viel Arbeit bedeutet. „Wir können beide nicht gut abschalten und nehmen ,das Geschäft‘ auch mit nach Hause.“

Gestern Abend hat Hilde Schweinsberg als älteste Selbstständige in Neuhaus - sie führt das „Hotel zur Börse“ - zwanzig Namen von Kunden gezogen, die in dieser Woche bei Tewes eingekauft hatten. Heute um 17 Uhr werden für die 20 Ausgelosten die Gewinne gezogen, die sich dann über tolle Preise freuen können.