Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Lübtheen Mieter finden endlich Gehör

Von mani | 19.02.2014, 13:16 Uhr

Wohnungen der gemeindeeigenen Wobau werden seit Anfang des Jahres von der Lübtheener Wohnungswirtschaft verwaltet

Betriebskostenabrechnungen, die am 29. Dezember losgeschickt werden und am letzten Tag des Jahres ankommen, für das sie gelten, hohe Nachzahlungsforderungen, Telefonate, die nicht angenommen werden, schriftliche Widersprüche, die nicht beantwortet werden. Die Mieter der Wohnungen der gemeindeeigenen Wohnungsbauverwaltungsgesellschaft hatten es nicht leicht in den vergangenen vier Jahren, während der eine Wohnungsverwaltung aus Bad Kleinen die Dinge regelte, beziehungsweise nicht regelte.

Jetzt soll alles besser werden. Die Gemeinde hat die Verwaltung ihrer Wohnungen nach dem Ablauf des Vertrages mit der alten Firma nun der Lübtheener Wohnungswirtschaft GmbH aus Lübtheen übergeben. „Wir haben auch schon vor vier Jahren ein Angebot abgegeben, waren der Gemeinde wohl aber nicht preiswert genug und so ging der Zuschlag an die Firma aus Bad Kleinen“, so der Geschäftsführer Lothar Luther .

Die Lübtheener sind ein kommunales Unternehmen, das inzwischen 702 Wohnungen verwaltet, darunter 104 aus dem Amt Neuhaus.

Der Leerstand in Neuhaus ist mit 31,7 Prozent dramatischen hoch, was zu einem großen Teil der bisherigen,miserablen Verwaltung geschuldet ist, meint jedenfalls Lothar Luther. Auf jeden Fall werden die Nebenkosten für die Mieter sinken. Er ist überzeugt, dass die Firma aus Bad Kleinen sich über die Nebenkosten „bedient“ hat. Zum Beispiel seien die Versicherungen viel zu hoch. Ein anderes Beispiel für viel zu hohe Nebenkosten sind die Ausgaben für die Pflege der Außenanlagen und Luther untermauert mit Zahlen. Für einen Block mit zwölf Wohneinheiten wären 7500 Euro/Jahr berechnet worden, obwohl fast nichts gemacht worden sei. Er berechnet für denselben Block gerade mal 1400 Euro. Ein weiteres Beispiel sind Rauchmelder, die der Gesetzgeber seit dem Jahr 2009 vorschreibt. Die seien nicht installiert worden, was man jetzt möglichst schnell nachholen wolle. In den vergangenen Jahren habe Stillstand geherrscht, Reparaturen seien nicht erledigt worden. Glücklicherweise sei in der Zeit, bevor die Verwaltung von der Gemeinde fremd vergeben worden sei, richtig saniert worden.

„Das Wichtigste ist Ehrlichkeit gegenüber den Mietern und eine Wohnungsverwaltung, die ein offenes Ohr für die Mieter hat und nicht auflegt, wenn angerufen wird und eine Verwaltung, die anstehende Dinge erledigt im Sinne der Mieter“, unterstreicht Lothar Luther.

Bürgermeisterin Grit Richter ist froh, dass mit der Lübtheener Wohnungswirtschaft ein Firma aus der Region gefunden wurde, die nun die Aufgaben übernimmt. Ziel sei es, den vorhandenen Wohnungsbestand so zu gestalten, dass er bedarfsgerecht, attraktiv und bezahlbar sei. „Die Mieter sollen zufrieden sein und ich sehe das Anliegen der Mieter nun guten Händen“, ist sie überzeugt.