Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Polizeikontrollen: Fahrzeugführer auf Witterung eingstellt Freuden und Leiden des Herbstes

Von Dieter Hirschmann | 21.10.2011, 08:47 Uhr

Der Herbst stellt erhöhte Anforderungen an die Verkehrsteilnehmer. Wenngleich viele Fahrzeugführer und Radfahrer gut auf die dunklere Jahreszeit vorbereitet sind, gilt es jetzt besonders einige Grundregeln zu beachten.

Der Herbst stellt erhöhte Anforderungen an die Verkehrsteilnehmer. Wenngleich viele der in den vergangenen Tagen in Hagenow und Wittenburg kontrollierten Fahrzeugführer und Radfahrer nach den Worten von Uwe Mathews, Chef des Hagenower Polizeireviers, gut auf die dunklere Jahreszeit vorbereitet sind, gilt es jetzt besonders einige Grundregeln zu beachten (siehe auch Beitrag unten links). Denn auch wenn es am Wochenende bei schönstem Sonnenschein zu einem Familienausflug hinaus in den goldenen Herbst geht, empfiehlt der Hagenower Revierchef den Fahrzeugführern, trotzdem das Licht einzuschalten, einfach um besser von den anderen Verkehrsteilnehmern gesehen zu werden.

"Der Herbst birgt aus meiner Sicht mehrere Gefahren in sich. Die Aufmerksamkeit der Fahrzeugführer ist erheblich gefordert. Jeder kennt das: Wir haben verstärkt Wild auf den Straßen, es gibt Nebel, Fahrzeuge sind mit einer schwachen oder verschmutzen Beleuchtung unterwegs, Fahrbahnen können aufgrund von Ernte oder Laubfall verschmutzt sein, die Frostgefahr steigt und zudem sind möglicherweise auch Radfahrer mit mangelhafter Beleuchtung dabei. Mit angemessener Geschwindigkeit muss sich der Fahrzeugführer auf das alles einstellen, um gut durch den Herbst zu kommen und um keinen anderen zu gefährden", betonte er. Und wenn es dann heute Abend nach einem schönen Herbsttag wieder zurück nach Hause geht, müssen die Fahrzeugführer unbedingt darauf achten, ob Wild an der Straße steht.

Dann sollte der Kraftfahrer, so rät Hannelore Herlan, Sprecherin der Deutschen Verkehrswacht, das Fernlicht ausschalten, kontrolliert bremsen und hupen. "Sollte eine Kollision unvermeidlich sein, ist es besser mit einer Vollbremsung die Aufprallgeschwindigkeit zu verringern, als unkontrolliert auszuweichen. Baumunfälle oder Kollisionen mit dem Gegenverkehr können tragisch enden", so die Expertin.