Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Wittenburg Federvieh unter der Lupe

Von TROE | 04.12.2017, 08:00 Uhr

Auf der 55. Kreisschau der Rassegeflügelzüchter werden Tiere nach Gesamteindruck, Vorzüge, Wünsche und Mängel bewertet

Margitta Zecher, die Vorsitzende des Rassegeflügelzuchtvereines Wittenburg e.V., hatte am vergangenen Sonnabend alle Hände voll zu tun, um die Besucher der 55. Kreisschau der Rassegeflügelzüchter mit Kaffee und Kuchen zu versorgen. „Leider hat sich unsere fleißige Küchenhilfe Heidi Jammer erst vor wenigen Tagen den Arm gebrochen, so dass wir an diesem Wochenende ein wenig unterbesetzt sind“, sagt Margitta Zecher im Gespräch mit der SVZ, während ihr Blick aufmerksam durch das Foyer der Wittenburger Mehrzweckhalle schweift. Schließlich musste an den drei Ausstellungstagen nicht nur die Kantine abgedeckt werden, sondern auch die Tombola und die Kasse im Eingangsbereich der Mehrzweckhalle.

„Eigentlich sollte die 55. Kreisrassegeflügelausstellung bereits im vergangenen Jahr über die Bühne gehen, doch die Vogelgrippe mit der zwangsweise verordneten Stallpflicht der Tiere machte unseren ehrgeizigen Züchtern des Kreisverbandes Ludwigslust einen Strich durch die Rechnung“, erzählt Volker Döscher, seit dem Jahr 1990 ehrenamtlicher Vorsitzender des Kreisverbandes Ludwigslust.

Bereits am vergangenen Donnerstag begutachteten die sechs Preisrichter aus Neu Kaliß, Lauenburg, Meyenburg, Dargun und Holm die 481 ausgestellten Tiere der insgesamt 58 Züchter nach vorgeschriebenen Kriterien wie zum Beispiel Gesamteindruck, Vorzüge, Wünsche und Mängel der Zuchttiere. Während einundzwanzig Tiere mit vorzüglich bewertet wurden, erhielten siebenundzwanzig Geflügel das Prädikat hervorragend. „Ich bin sehr stolz, dass wir bei unserer 55. Kreisschau, die im übrigen seit dem Jahr 1999 ununterbrochen in Wittenburg stattfindet, den interessierten Besuchern erstmalig Puten zeigen können“, freute sich Volker Döscher am Sonnabend.

Für diese Premiere zeichnete sich am vergangenen Wochenende Otto Seißelberg aus Wittenburg verantwortlich. Der 77-Jährige züchtet bereits seit seinem 13. Lebensjahr Rassegeflügel und kann seitdem schon unzählige Auszeichnungen und Meistertitel vorweisen. „Ende des vergangenen Monats konnte ich mit meinen Lockengänsen den Landesmeistertitel in Tellow bei Teterow erringen“, berichtet Otto Seißelberg eher schüchtern. Dabei hat der Hobbyzüchter so gar keinen Grund zur Bescheidenheit, schließlich kann er auch den Europameister- sowie zahlreiche Deutsche Meistertitel sein Eigen nennen. „Auch wenn meine Frau so manches Mal mit mir schimpft, dass ich doch endlich ein wenig kürzer treten sollte, ist sie für mich eine große Unterstützung. Anders wäre dieses zeitintensive Hobby auch nicht mit meinen Ansprüchen zu vereinbaren“, ist sich Otto Seißelberg sicher.

Und dass die Aktiven des Wittenburger Rassegeflügelzuchtvereines Wittenburg e.V. um ihre Vorsitzende Margitta Zecher ein eingeschworenes Team sind, zeigte sich auch daran, dass Heidi Jammer mit ihrem eingegipsten Arm direkt vom Krankenhaus den Weg in die Wittenburger Mehrzweckhalle fand. „Ich möchte unbedingt bei den Vereinskameraden meines Mannes Gerhard sein und nicht auf das leckere Mittag hier bei der Geflügelschau verzichten müssen. Schließlich ist es bei mir derzeit mit dem Zubereiten von Mahlzeiten mehr als ungünstig“, sagt Heidi Jammer schmunzelnd.