Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Boizenburg Ehrung für einen Gestalter

Von mayk | 20.01.2020, 05:00 Uhr

Ohne Heinz Gohsmann war Politik in der Elbestadt über Jahrzehnte undenkbar

„Ich freue mich sehr“, brachte Heinz Gohsmann mit brüchiger Stimme und den Tränen nahe noch heraus, bevor ihn der Beifall im Atrium erlöste. Unmittelbar zuvor war ihm die „Ehrennadel“ der Stadt Boizenburg auf dem Neujahresempfang verliehen worden. Der 82-Jährige verkörperte über Jahrzehnte nicht nur seine Sozialdemokratie, er war einer der prägenden Menschen in seiner Stadt, nicht nur nach der Wende.

Kommunalpolitik in der Elbestadt, die war seit der Wende immer auch mit seinem Namen verbunden. Er war nicht nur Stadtvertreter und Fraktionsvorsitzender, er war auch Chef des Bauausschusses und vieles mehr, bevor er sich aus gesundheitlichen Gründen schweren Herzens zum Ausscheiden entschied.

Er sei seiner Heimatstadt sein ganzes bisheriges Leben treu geblieben und tief in ihr verwurzelt, hieß es in der Laudatio. Der Diplomingenieur für Tief- und Straßenbau war jahrelang Investbauleiter bei der Elbewerft, wurde nach der Wende Bauamtsleiter der Stadt und arbeitete später für Lübecker Firmen.

Politisch war er immer ein Mann der sehr klaren Worte, brachte sich bis zur Selbstaufopferung ein und hatte vor allem bei den Wählern durch seine Sachkunde ein hohes Ansehen. Seine Stadt Boizenburg bedankte sich nun offiziell im Namen aller Bürger für sein selbstloses Engagement für das Gemeinwohl . Noch auf dem Empfang trug sich Heinz Gohsmann ins Goldene Buch der Stadt ein.