Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Raumklima Auf das richtige „Zimmerwetter“ achten

Von mani | 17.02.2014, 14:37 Uhr

Wenn das Raumklima nicht stimmt, können Konzentrationsmangel, Müdigkeit und Kopfschmerzen die Folge sein.

Besonders in der Schule sollte deshalb richtig gelüftet werden. Aber auch das will gelernt sein. Seit Anfang des Jahres informieren ehrenamtliche Zimmerwetter-Experten, darunter vor allem Ingenieure, Architekten und Meteorologen, Schüler über Raumluft, Schimmelbildung, richtiges Lüften und das persönliche Wohlfühlklima. Vor kurzem waren die Zimmerwetter-Expertinnen zum ersten Mal im Landkreis Lüneburg unterwegs.Andrea Blötz und Birgit Meyn besuchten die Klasse 6 der Realschule Bleckede.„Kinder und Jugendliche lernen oft leichter als Erwachsene, richtige Maßnahmen für ein gesundes Raumklima anzuwenden, vor allem, wenn sie ihnen anschaulich vermittelt werden“, erklärt Dr. Marion Wunderlich, Leiterin des Gesundheitsamtes Lüneburg. „ Der Verein Regionalverband Umweltberatung Nord (R.U.N.) bietet das Projekt für 5. und 6. Klassen in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt Lüneburg an. In zwei Doppelstunden führen die Kinder in Gruppen Versuche durch, messen Luftfeuchtigkeit und Zimmertemperatur an unterschiedlichen Stellen des Klassenzimmers und stellen CO2-Ampeln auf. Wie man richtig lüftet, wird im Rahmen des Projektes mit einer Nebelmaschine demonstriert. Selbständig erforschen die Kinder, durch welche Lüftungsmaßnahme sich der Nebel aus dem Raum verzieht und welche Maßnahmen unbrauchbar sind. Das Gesundheitsamt Lüneburg verleiht CO2-Ampeln an Schulen aus Stadt und Landkreis, wenn Klagen über Kopfschmerzen, gerötete Augen oder Müdigkeit in Klassen gehäuft vorkommen, damit die Raumluftqualität in den Klassenräumen gemessen und verbessert werden kann.