Güstrower Schulbands rausgeflogen

Die Güstrower Band 'VaQuum' bei ihrem Auftritt beim 'SchoolJam'-Wettbewerb in Rostock Jennifer Nitzschke
Die Güstrower Band "VaQuum" bei ihrem Auftritt beim "SchoolJam"-Wettbewerb in Rostock Jennifer Nitzschke

von
04. Februar 2010, 06:38 Uhr

Güstrow/Rostock | Auch die Bands "VaQuum" und "Jesters Court" aus Güstrow waren beim diesjährigen Schülerband-Wettbewerb "SchoolJam" dabei. Aus ca. 1400 Bands kamen sie unter die besten 100 bundesweit. Nach dem Auftritt im Mau-Club vergangenen Donnerstag in Rostock mussten jedoch beide Bands ausscheiden. "Verdient", meint Johannes Wockenfuß (17), Schlagzeuger von "VaQuum", denn sie hätten sehr gute Konkurrenz und eine faire Jury gehabt.

"SchoolJam" ist der größte Schülerband-Contest Deutschlands. Jedes Jahr startet der Wettbewerb von neuem und die beste Band Deutschlands wird ausgewählt. Diese gewinnt dann einen Auftritt bei "Rock am Ring" und eine Tour durch Amerika. "D.o.T." und "Gingers Cinnamon Gang" sind die zwei Bands aus den acht, die es in Rostock weiter geschafft haben. Weitere Konzerte von den Bewerber-Bands finden noch bis zum 7. Februar in anderen Städten Deutschlands statt. Die bis dahin gewählten 18 bis 20 Schülerbands kommen dann in ein Internet-Voting und eine Jury aus prominenten Bands wählt die acht Bands für das Finale aus. Eine Jury entscheidet dann bei einem Live-Auftritt vor Ort, welche Band gewinnt.

"Es war bisher unser spaßigster Auftritt in der jetzigen Besetzung, die Technik hat gut funktioniert und der Raum war voll", sagt Paul Rothermund (15). Der Sänger ist zufrieden mit dem Auftritt und meint, es sei eine gute Erfahrung gewesen. Auch Johannes findet, dass der Auftritt neuen Ansporn gegeben und die Kreativität angeregt hat. Weiterhin positiv ist, dass die Bands neue Kontakte knüpfen konnten. So zum Beispiel haben "VaQuum" nach dem Event einen Auftritt in Goldberg bekommen. Eine negative Erfahrung hat die Band allerdings auch gemacht. "Jesters Court" und "VaQuum" haben einen Bus gemietet für die Fans, damit sie nach Rostock kommen und zurück. 55 Leute haben sich dafür angemeldet, die jeweils einen Betrag für die Fahrt zahlen sollten - doch erschienen sind nur 25. Nun sitzen die beiden Bands auf den restlichen Kosten. "Falls sich einer findet, der noch bezahlen will, kann sich gerne melden", scherzt Johannes.

Zurzeit arbeiten "VaQuum" an neuen Liedern und versuchen so viele Gigs, wie möglich zu bekommen. Sie wollen nächstes Jahr wieder am "SchoolJam" teilnehmen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen