zur Navigation springen

Ferienaktion beendet : Zwölf Bücher „verschlungen“

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Ferienaktion „Leselust“ endete in Krakow am See / Emma Weigel las am meisten

Mit einer Party endete gestern im Luftkurort die Ferienaktion „Leselust MV – Lesen tut gut“. Im Atrium der Schule wurden nicht nur die besten Leser mit Gold, Silber und Bronze-Urkunden ausgezeichnet, sondern auch ein fast einstündiges Programm mit Alleinunterhalter Maik Ahrens begeisterte die Schüler, die sich beteiligten.

Wer mindestens sieben Bücher in der Ferienzeit gelesen hat, wurde mit einer Gold-Urkunde belobigt. Emma Weigel (11) war eindeutige Siegerin. Sie hat zwölf Bücher „verschlungen“. Für sie selbst ist das nichts Besonderes: „Ich lese sehr viel, weil es Spaß macht.“ Meist lese sie abends im Bett. Was ihr besonders gefällt, ist in der Reihe „Gregs Tagebuch“ zu finden. „Das ist einfach witzig“, sagt die Elfjährige.

Eher auf Zauber und Magie steht Camilla Suckfüll. Sie hat acht Bücher in der Zeit der Aktion gelesen, sechs allein von Magic Gold. „Hier müssen zwei Hexen Rätsel lösen“, erzählt sie. Doch die ebenfalls Elfjährige hat neben dem Lesen noch weitere Hobbys: „Ich spiele Handball und mache gern Sport.“

Annette Bernstein von der Bibliothek zieht ein insgesamt positives Fazit der Aktion „Leselust“. „115 Bücher wurden in diesem Jahr von 30 Teilnehmern ausgeliehen“, bilanziert die Leiterin der Bibliothek. Es hätten sich zwar auch weniger Mädchen und Jungen in diesem Jahr beteiligt, doch viele hätten gar keine Rückmeldung zum Inhalt der Bücher gegeben. Die aber ist notwendig, weil nur dann gezählt wird.

Erstmals gab es in M-V im Sommer einen eigenen Leseclub, landesweit nahmen 36 Bibliotheken an dieser Aktion teil. Die Rahmenbedingungen für das Projekt wurden durch eine Arbeitsgruppe von Bibliothekarinnen und der Fachstelle MV entwickelt, finanziert wird es durch das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Einen Hinweis hat Annette Bernstein für die Initiatoren: „Die Jungs würden sich mehr Sachbücher wünschen.“

Zu der Party waren alle Schüler der ehemaligen 5. und 6. Klassen eingeladen. So hatten sie alle ihren Spaß, als Zungenbrecher gelesen werden sollten oder aus Buchstaben in Kürze Worte gebildet. Schon diese Party ist sicher Ansporn, dass sich so mancher Schüler auch im nächsten Jahr an dieser Aktion beteiligt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen