Uwe-Johnson-Tage : Zwischen Region und Metropole

Uwe-Johnson-Tage 2015: Erstmals auch Güstrower Bibliothek beteiligt

von
03. September 2015, 06:00 Uhr

Die alljährlichen Uwe-Johnson-Tage – bisher liefen sie stets an Güstrow, der Stadt, in der der Literat von Weltrang zur Schule ging, vorbei. Zusammen mit der Mecklenburgischen Literaturgesellschaft richtet jetzt auch die Uwe-Johnson-Bibliothek die Uwe-Johnson-Tage aus.

Bereits im April wurden dazu eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet und das Programm konzipiert. Schon heute, ab 19 Uhr, geht es in der Anklamer Nikolaikirche um Johnsons erstveröffentlichten Roman „Mutmassungen über Jakob“. Offiziell eröffnet werden die Uwe-Johnson-Tage am 14. September um 19.30 Uhr im Neubrandenburger Sportgymnasium mit einer Lesung und Gespräch mit Lutz Seiler, Uwe-Johnson-Preisträger 2014. Die Güstrower Bibliothek ist am 15. September Gastgeber für eine szenische Lesung von Interviews zu Uwe Johnsons Selbst-Verortung.

Der Lebensweg führte Uwe Johnsons von Mecklenburg aus über Leipzig und Berlin bis nach New York, schließlich ins beschauliche englische Städtchen Sheerness. Passend dazu wird Johnson unter dem Motto „Zwischen Region und Metropole“ gedacht. Und natürlich wird den Literaten in seinen Fußstapfen eine Bühne gegeben: Am Ende wird der sehr beachtete Uwe-Johnson-Preis dieses Jahres verliehen. Die neue Trägerin dieses Förderpreises steht auch schon fest: Es ist Mirna Funk für ihren Roman „Winternähe“.

Der Uwe-Johnson-Preis wurde im selben Jahr ins Leben gerufen, als die Güstrower Stadtbibliothek am Wall den Namen des berühmten Schriftstellers bekam, 1994. Der extra eingerichtete und gesondert aufgestellte Medienbestand zum Mecklenburger Dichtersohn – Literatur und Artikel von und über Uwe Johnson – wird regelmäßig genutzt. Alte Weggefährten Johnsons, darunter aus seiner Schulzeit an der John-Brinckman-Schule, berieten mit der Bibliothek, wie sie ihren früheren Freund auch wieder nach Güstrow holen könnten. Dies führte zu den seit 2006 ausgerichteten Literaturtagen, erinnert Bibliotheksleiter Tilman Wesolowski. Zunächst als einmalige Veranstaltung, als „Betrachtungen“ zu Johnson durchgeführt, wagte seine Vorgängerin, Sabine Moritz, ein breiteres Programm an mehreren Tagen. Wegen des Erfolgs kam es zum jährlichen Termin im Oktober – nicht als Konkurrenz, sondern als kleine regionale Ergänzung zu den schon etablierten Uwe-Johnson-Tagen. Wesolowski: „Aus der größeren und sogar überregionalen Resonanz entwickelte sich nun die Idee der Kooperation.“

Mit der gemeinsamen Veranstaltung ab diesem Jahr möchten die Uwe-Johnson-Bibliothek Güstrow und die Mecklenburgische Literaturgesellschaft die Aufmerksamkeit für Johnson weiter stärken. Tilman Wesolowski: „Die Johnson-Tage ermöglichen Zugänge zum Schaffen Uwe Johnsons, machen die Aktualität der Johnson’schen Texte erlebbar und schlagen den Bogen zur neuesten Literatur.“ Dieses Jahr wären das gleich drei hochkarätige Autoren: neben der aktuellen Preisträgerin Lutz Seiler und Regina Scheer.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen