Goldewin : Zwei Männer ertrinken im Auto: Fahrer war angetrunken und zu schnell

1 von 6
Foto: Stefan Tretropp

Die Ursachen für den tödlichen Unfall auf der L142 in Goldewin vor einem Monat sind ermittelt.

svz.de von
04. Januar 2018, 09:48 Uhr

Alkohol und zu schnelles Fahren sind die Ursachen für den tragischen Unfall mit zwei Toten in einem Dorfteich vor einem Monat in Goldewin bei Mistorf (Landkreis Rostock). Das haben die Ermittlungen und Analysen von Polizei und Gutachtern inzwischen ergeben, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag in Güstrow der Deutschen Presse-Agentur sagte. Demnach hatte der 30-jährige Autofahrer 1,4 Promille Alkohol im Blut und war in einer Kurve viel zu schnell gefahren.

Der Wagen war am Abend des 8. Dezember hinter dem Ortseingang von der Straße abgekommen, gegen einen Baum geprallt, hatte sich überschlagen und war kopfüber in den Dorfteich geschleudert.

 

Der 30-Jährige und sein 29 Jahre alter Beifahrer, dem das Auto gehörte, konnten sich nicht mehr befreien. Sie starben im Wagen. Zeugen sahen den Unfall und riefen die Retter. Feuerwehrleute bargen den Wagen, ein Notarzt konnte nur noch den Tod der Insassen aus der Region Güstrow feststellen. Die Ermittlungen seien damit abgeschlossen, hieß es.

Es war bereits der zweite Unfall dieser Art in dem fußballfeldgroßen Angelteich. Anfang 2017 hatten sich zwei Insassen eines anderen Autos, das in den Teich gefahren war, gerade noch retten können.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen