Leichtathleten des Jahres : Zwei Güstrower und Doberanerin stehen zur Wahl

Henning Prüfer, Vizeweltmeister U20 in Eugene
1 von 3
Henning Prüfer, Vizeweltmeister U20 in Eugene

Deutschlands Leichtathleten des Jahres gesucht / Seltenheitswert: Mit den Prüfers bei Jugendkategorie Brüder nominiert / Diskuswerfer im Fokus

von
05. Dezember 2014, 22:00 Uhr

Wie jedes Jahr ruft der Deutsche Leichtathletikverband (DLV) zur deutschlandweiten Wahl der Leichtathleten des Jahres auf. Bis zum 31. Dezember können Leichtathletikfreunde ihre Stimme in vier Kategorien vergeben: in den Kategorien Leichtathlet und Jugendleichtathlet, jeweils männlich und weiblich. Was absoluten Seltenheitswert hat: In diesem Jahr stehen mit den Güstrower Diskus-Brüdern Henning und Clemens Prüfer Geschwister zur Wahl! In der Kategorie Jugendleichtathlet 2014 haben sich die Prüfers ihre Nominierung unter den zehn Top-Athleten dieses Jahres mit jeweils der Silbermedaille bei der Weltmeisterschaft in der Altersklasse U20 (Henning) bzw. bei den Olympischen Jugendspielen U18 (Clemens) verdient. Und da es in diesem Jahr international keinen internationalen Titel für den deutschen Nachwuchs gab, haben die Güstrower diesmal durchaus Chancen auf einen der vorderen Plätze.

Jetzt sind die Tipper, also auch die SVZ-Leser, an der Reihe, sich auf www.leichtathletik.de dem Online-Portal des DLV zu entscheiden. Sie haben, sollten sie mit den Prüfers aus Güstrow sympathisieren, allerdings die Qual der Wahl, da jeder pro Kategorie nur eine Stimme vergeben kann.

Beim weiblichen Nachwuchs steht mit Lara Kempka aus Bad Doberan eine weitere Sportlerin aus dem Landkreis Rostock zur Wahl. Die 17-Jährige erkämpfte bei den Olympischen Jugendspielen in Nanjing (China) die Bronzemedaille, und auch sie war mit dem Diskus erfolgreich.

Zu finden ist die Abstimmung, die nur im Internet möglich ist, bei www.leichtathletik.de unter „Nationalmannschaft“ in „Auszeichnungen“. Geöffnet ist das Abstimmungsportal bis 31. Dezember.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen