Laage : Zum Geburtstag ein Geschenk spendieren

Der Vorstand des Vereins zur Förderung des Recknitz-Campus Laage: Enrico Wagner, Kerstin Sadzulewski, Stephanie Giese, Sigrid Schepperle (von links). Nicht auf dem Foto, aber im Vorstand: Andrea Samp, Kerstin Hartmann und Marco Förster.
1 von 2
Der Vorstand des Vereins zur Förderung des Recknitz-Campus Laage: Enrico Wagner, Kerstin Sadzulewski, Stephanie Giese, Sigrid Schepperle (von links). Nicht auf dem Foto, aber im Vorstand: Andrea Samp, Kerstin Hartmann und Marco Förster.

Verein zur Förderung des Recknitz-Campus Laage unterstützt Schüler der Kooperativen Gesamtschule als nächstes mit einem Pavillon.

svz.de von
08. Mai 2017, 12:00 Uhr

Wenn jemand Geburtstag hat, darf er auf Geschenke hoffen. Der Verein zur Förderung des RecknitzCampus Laage feiert in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen – und macht den Schülern ein großes Geschenk. Ein Pavillon für Unterrichtsstunden im Grünen, zur Erholung in den Pausen oder einfach als Treff zum Klönen und Chillen ist geplant. „Der Grundstein ist gelegt und wir hoffen, dass wir den Pavillon zum Sommerfest übergeben können“, sagt Vereinsvorsitzende Sigrid Schepperle.

Das Fest, das traditionell am Donnerstag der letzten Schulwoche im Kalender steht, ist ein vom Verein mitorganisierter Höhepunkt, zu dem Schüler, Lehrer und Eltern gern kommen. Während die Schule den inhaltlichen Teil wie Kulturprogramm oder Spiele verantwortet, sorgen die Vereinsmitglieder für Essen und Trinken. Und für die nachgefragte Tombola mit 150 Preisen, darunter zehn hochwertigen Hauptpreisen. „Die Preise bekommen wir von Unternehmen der Stadt und der Region. Dass wir da jedes Jahr erfolgreich sind, beweist, dass wir in der Bevölkerung einen guten Stand haben und unsere Arbeit geschätzt wird“, bekräftigt Stephanie Giese, im Verein als Elternvertreterin tätig. Dafür spricht auch, dass Firmen außer der Reihe als Sponsoren auftreten. So verzichtete die Laager Firma Metallbau Lührmann im vergangenen Jahr auf Geschenke zum 30-jährigen Betriebsjubiläum und bat stattdessen um Spenden für einen guten Zweck. „Den Scheck mit einem vierstelligen Betrag, den wir bekommen haben, können wir gut für den Pavillon verwenden“, freut sich die Vereinsvorsitzende.

Höhepunkte und kleine Feste sind die zwei Basare für Baby- und Kindersachen. Da reicht die Turnhalle kaum aus, um allen Wünschen nachzukommen. „Für unseren Verein bedeutet das jedes Mal viel Arbeit, aber das bunte Treiben ist eine gute Entschädigung“, sagt Sigrid Schepperle. Nun plant der Verein, in der warmen Jahreszeit einen Flohmarkt zu organisieren. „Dann könnten wir auch die Interessenten berücksichtigen, die auf den Basaren keinen Stand abbekommen“, überlegt Schriftführer Enrico Wagner.


Sie finden immer einen Weg und Hilfe


Die Einnahmen, die der Förderverein übers Jahr erzielt, kommen den in Grundschul-, Regionalschul- oder Gymnasialteil lernenden Schülern des Recknitz-Campus zugute. Die Liste ist lang. Sie reicht von materiellen Dingen wie Musikinstrumenten, Mikroskopen, Beamern, Bildschirmen, Laptops oder Sportgeräten bis hin zur Organisation von Veranstaltungen. „Wir haben beispielsweise eine Woche der gesunden Ernährung finanziert oder Referenten für Vorträge zu Mobbing und Gewalt oder zur Internetkriminalität gewonnen“, zählt Kerstin Sadzulewski auf. Die stellvertretende Vereinschefin wirbt intensiv für neue Mitglieder. „Zurzeit engagieren sich in unsrem Verein 136 Mitglieder. Das hört sich viel an, relativiert sich aber bei insgesamt 950 Schülern, die den Recknitz-Campus besuchen“, argumentiert sie. Dabei sind alle willkommen: reine Beitragszahler genauso wie aktive Mitglieder. „Je mehr wir sind, um so besser verteilen sich die Aufgaben“, sagt Kerstin Sadzulewski. Die Stimmung im Verein, bestätigen die Vorstandsmitglieder unisono, sei gut. „Auch wenn noch so viel Arbeit zu bewältigen ist – wir finden immer Vereinsmitglieder, die mithelfen und Verantwortung übernehmen“, resümiert die Vereinschefin. Ihr Wunsch zum 25. Vereinsgeburtstag lautet, dass das auch künftig so bleiben möge.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen