zur Navigation springen

Kultur aktuell 2015: : Zum Auftakt kunstvolle Fotografien

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Dieses Jahr vier Sonderausstellungen, weitere „Rendezvous“ und Konzerte im Güstrower Schloss

svz.de von
erstellt am 04.Feb.2015 | 05:00 Uhr

Wenn Regina Erbentraut in die Kleine Galerie im zweiten Obergeschoss des Schlosses geht, zieht sie weiße Handschuhe an. Doch nicht der Mode wegen, sondern um bei der Arbeit die Fotografien für die neue Ausstellung zu schützen, die Anfang März eröffnen soll.

Gezeigt werden vom 6. März bis 31. Mai Fotografien aus der Sammlung des Landes MV, die dieses zwischen 1994 und 2014 erworben hat. Vorsichtig legt die Kunsthistorikerin und Direktorin des Güstrower Schlosses auf dem Tisch ein Foto nach dem anderen um. Jedes soll den Platz erhalten, an dem es am besten zur Geltung kommt. Einen würdigen Platz an der Wand haben bereits die beiden Fotos von Hans Pölkow, einem erfolgreichen Fotografen aus Sarmstorf, gefunden.

Während die Schwarz-Weiß-Fotos in der Kleinen Galerie hängen, werden die Farbfotografien in den Ausstellungsräumen des Wirtschaftsgebäudes präsentiert. Insgesamt werden Arbeiten von 15 namhaften Fotografen gezeigt.

Die Ausstellung „Malerei aus der Hauptstadt“ mit Bildern renommierter Berliner Künstler aus der Zeit von1948 bis ’89 soll im Wirtschaftsgebäude ab 4 . Juli folgen. Farbige Grafiken und Mail-Art (Kunst auf Postkarten) aus DDR-Zeiten werden ab November ausgestellt.

„Dazu gibt es viele begleitende Veranstaltungen“, so Dr. Regina Erbentraut. Es bestehe eine „wunderbare Zusammenarbeit mit dem Filmklub Güstrow“, erläutert sie. Dieser zeige in den Ausstellungen Filme zu der jeweiligen Thematik.

Fortgesetzt wird in diesem Jahr auch die Veranstaltungsreihe „Rendezvous im Schloss“, die schon 1995 ins Leben gerufen wurde. „Dabei laden wir immer mittwochs einmal im Quartal zu speziellen Abenden ein. Mal zu Vorträgen, mal zu Filmen, mal zu Führungen“, sagt die Museumsdirektorin.

So wird am 4. März der Landesarchäologe Dr. Holger Fries die baubegleitenden archäologischen Untersuchungen von 2012 bis 2014 im Schlossgarten vorstellen.

Am 3. Juni spricht der Schriftsteller Axel Kahrs aus Lüchow „Über die Karriere einer Güstrower Prinzessin“. Um „Die Cranachs in Güstrow“ geht es am 2. September bei einer Führung zum 500. Geburtstag von Lucas Cranach dem Jüngeren. „Mit der ,Judith mit dem Haupt des Holofernes’ haben wir von ihm im Schloss ein besonders schönes Bild“, so Regina Erbentraut.

Der Film „Rosinenberg“ von Trevor Peters über die Arbeit des inzwischen verstorbenen Malers Rainer Stucklik aus Ruchow wird durch den Filmklub am 2. Dezember gezeigt. „Es geht immer um den Bezug zum Güstrower Schloss“, so Erbentraut.

Für Musikliebhaber hat sie in diesem Jahr wieder so einige Konzerte im Festsaal des Schlosses organisiert. Junge Musiker aus Weimar spielen dort am 12. April alte Musik. Spanische Gitarrenmusik lässt José d’Aragon in den historischen Mauern am 20. Mai erklingen. Zu einem Gamben-Konzert wird im Rahmen der Festspiele MV am 27. August ins Güstrower Schloss eingeladen. Eine musikalische Zeitreise mit Flöte und Harfe mit dem Duo InBetween können Musikfreunde zur 15. Güstrower Kunstnacht am 2. Oktober im Schloss erleben.

Wer sich in den ständigen Ausstellungen im Güstrower Schloss umsehen und darüber genauer informieren will, kann dazu nicht nur bei den Rundgängen die neuen Audioguides nutzen, sondern bald auch einen neuen Bestandskatalog zur Mittelaltersammlung. Dieser wird am 21. Februar um 16 Uhr im Festsaal präsentiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen