Regionalschule krakow am See : Zirkus für die Teambildung

Spagat auf dem Seil:  Für Greta Krüger kein Problem, wenn Trainer Marko Sperlich ihr beisteht.
Foto:
Spagat auf dem Seil: Für Greta Krüger kein Problem, wenn Trainer Marko Sperlich ihr beisteht.

Besonderes Schulprojekt in Krakow am See: Vorstellungen morgen und Freitag.

svz.de von
20. September 2017, 05:00 Uhr

Fakire, Jongleure, Tierdresseure – eine Woche lang läuft der Alltag für etwa 200 Schüler der 1. bis 6. Klassen der Regionalen Schule Krakow am See ganz anders ab als sonst. Denn seit Montag steht ein großes Zirkuszelt auf dem benachbarten Gelände der Feuerwehr. Der Projektzirkus André Sperlich ist zu Gast. Drei Vorführungen für Eltern, Freunde und Gäste stehen auf dem Programm. Die Vorstellungen beginnen morgen um 17 Uhr sowie am Freitag um 10 und 17 Uhr.

In zehn verschiedene Gruppen eingeteilt, kommt es bei allen teilnehmenden Schülern nicht nur auf die eigene Leistung an. „Das gute Gefühl des Miteinanders sowie Disziplin und Hilfsbereitschaft sind notwendig, damit es eine erfolgreiche Darbietung wird“, sagt Marko Sperlich, der die Seilakrobaten gestern trainierte.

Das steht auch für Schulleiterin Heike Watzke im Vordergrund dieses besonderen Projektes. „Es geht um Sozialkompetenz und Teambildung. Außerdem müssen sich die Schüler aufeinander verlassen können und sich unterordnen“, erklärt sie. Jedes Jahr sei solch ein großes Projekt nicht möglich, aber in bestimmten Abständen doch wichtig. Durch den Schulförderverein sowie das Bundesprojekt „Demokratie leben“ wird dies gefördert.

Am Sonntag war das Zelt von Lehrern, Eltern und den Trainern gemeinsam aufgebaut worden. Am Montag zeigten die Trainer eine Show für die Schüler. Seit gestern sind sie nun selbst aktiv und haben sich dabei entscheiden müssen. „Man muss sehen, ob jeder in der richtigen Gruppe ist“, so Marko Sperlich. Das hat auch Rebekka Krüger gemerkt. „Eigentlich sollte ich Seiltanz machen, aber ich habe mich dann für die Tauben entschieden“, erzählt sie.

Am Trapez wird geturnt, Zauberer sind am Werk und es gibt eine Piratenshow. Außerdem wollen Clowns das Publikum zum Lachen bringen. Die Besucher dürfen sich auf das Ergebnis der Probentage freuen. Etwa 300 passen ins Zelt. „Immer wird das gesamte Programm gezeigt“, sagt Marko Sperlich.

Der „1. Ostdeutsche Projektcircus André Sperlich“ aus dem Landkreis Wittenberg ist seit 2005 unterwegs, um mit Schülern eine Woche lang Projekte zu gestalten. In Krakow am See macht er das erste Mal Station. „Es ist eine tolle Organisation und die Kinder lieben so etwas“, weiß Heike Watzke. Das Training werde in den Tagesablauf eingebettet und die Schüler fiebern schon jetzt den Aufführungen entgegen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen