Güstrow : Zerstörter Borwinbrunnen: Täter soll 150.000 Euro zahlen

Der teilweise zerstörte Borwinbrunnen in Güstrow
1 von 8

Der teilweise zerstörte Borwinbrunnen in Güstrow

30-Jähriger will für Schaden aufkommen - mit Hartz IV.

23-36155543_23-96147272_1521040622.JPG von
18. Mai 2018, 15:22 Uhr

Mit einer geballten Ladung Polenböller sprengte ein 30-Jähriger in der Neujahrsnacht einen Teil des historischen Borwinbrunnens in Güstrow weg. In kurzer Zeit wurde die Randale aufgeklärt - auch dank Videoaufnahmen vom Täter.

Ein Video auf der Facebook-Seite Güstrow Fotos zeigt die Explosion in der Silvesternacht:

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Ein Güstrower hat die Sprengung gestanden. Und will jetzt für den Schaden aufkommen. Das bestätigt der Anwalt des Täters gegenüber bild.de. „Die Stadt hat eine Schadensersatzforderung über 150.000 Euro gestellt. Ich habe sie im Grunde nach anerkannt. Mein Mandant will für den Schaden aufkommen, soweit er das kann“, wird er auf dem Nachrichtenportal zitiert.

Wie der 30-Jährige die hohe Summe aufbringen will, ist faglich. Er bezieht Hartz IV und hat keine Ausbildung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen