zur Navigation springen

Großbrand Charlottenthal : Zentrales Spendenkonto für Betroffene

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Die Hilfsbereitschaft für das Ehepaar Wolgien nach der Brandkatastrophe in Charlottenthal ist groß.

von
erstellt am 18.Apr.2016 | 21:00 Uhr

Die Spendenaktion für das von der Brandkatastrophe im Charlottenthaler Schloss betroffene Ehepaar Wolgien ist angerollt (SVZ berichtete). Gestern wurde nun auch von dem Krakower Stadtvertreter Wolfgang Fentzahn ein Spendenkonto eingerichtet. Unter dem Stichwort „Opferhilfe Charlottenthal“ kann hier zentral koordiniert Geld für Eneida und Günther Wolgien gespendet werden, die bei dem Großfeuer alles verloren haben.

„Es muss ja unbedingt was gemacht werden“, sagt Wolfgang Fentzahn zu seinen Beweggründen. Die Wolgiens bräuchten jetzt finanzielle Hilfe. Geldspenden würden in der jetzigen Situation am besten helfen. Das Schloss Charlottenthal, in dem die Wolgiens lebten und wo sie ihr brasilianisches Restaurant betrieben, wurde in der Nacht zum 11. April bei einem Großbrand nahezu vollständig zerstört.

 

Unterdessen hat die Polizei ihre Ermittlungen zur Brandursache vor Ort abgeschlossen und die Brandruine für die Versicherung freigegeben. Abschließende Ergebnisse würden jedoch noch nicht vorliegen, heißt es. „Wir geben keine Auskünfte zu laufenden Verfahren“, so Polizeihauptkommissar Gert Frahm, Pressesprecher der Polizeiinspektion Güstrow.

Die Sonnabend beim Frühjahrsputz in Charlottenthal gestartete Hilfsaktion mit einer Spendenbox für die Wolgiens sei bereits gut angelaufen, informierte gestern der Charlottenthaler Dirk Grosche. Die Wolgiens wollten jetzt eine möblierte Wohnung in der Nähe von Charlottenthal mieten, hat er in einem Gespräch mit ihnen erfahren. „Sie wollen hier bleiben und träumen davon, das Schloss irgendwie zu erhalten und auch wieder ein Restaurant zu eröffnen“, sagt Grosche.

Bankverbindung für die Spendenaktion für die Familie Wolgien in Charlottenthal:

Ostseesparkasse Rostock, IBAN: DE 2013 0500 0010 4075 6740

Zahlungsgrund: „Opferhilfe Charlottenthal“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen