zur Navigation springen
Güstrower Anzeiger

23. November 2017 | 01:12 Uhr

Güstrow : Zeichnung von Barlach ersteigert

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Ernst-Barlach-Stiftung Güstrow erwirbt eine unbekannte Zeichnungaus dem Jahr 1909.

von
erstellt am 19.Okt.2017 | 21:00 Uhr

Die Ernst-Barlach-Stiftung konnte auf einer Berliner Kunstauktion eine Zeichnung Barlachs erwerben, die bislang unbekannt war und somit auch in den beiden Werkverzeichnissen zum Corpus von Barlachs Handzeichnungen nicht dokumentiert ist, informiert die Stiftung. Am nächsten Dienstag soll sie der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

„Trotz dieses beachtlichen Umfanges ist die Stiftung bemüht, den Bestand an der Stelle kontinuierlich zu erweitern, wo Lücken vorhanden sind, aber auch vorhandene Schwerpunkte weiter zu stärken“, erklärt Dr. Volker Probst, Geschäftsführer der Güstrower Barlachstiftung. Die neu erworbene Zeichnung mit dem Motiv eines sitzenden Mannes ist im Mai 1909 in Florenz entstanden, wo Barlach fast ein Jahr in der Villa Romana verbrachte. Barlachs Florentiner Zeit stellt ein wichtiges Kapitel in der Auseinandersetzung mit Themen einerseits von kämpfenden Figuren, andererseits den meditativen, kontemplativen Aspekten seiner Gestalten dar. Das nun erworbene Blatt ist nicht nur unter diesem antagonistischen Aspekt zu sehen, sondern auch hinsichtlich der in Florenz gearbeiteten Holzarbeiten des Künstlers und den Plastiken sowie den Skulpturen, die danach ab 1910 in Güstrow entstanden. „Für den Werkbestand an Zeichnungen dieses Jahres 1909 ist das Blatt eine signifikante Erweiterung und Stärkung der Barlach-Sammlung in Güstrow“, betont Probst. Mit dieser wichtigen Neuerwerbung sei es der Ernst-Barlach-Stiftung mit Unterstützung der Ospa-Stiftung gelungen, ein seltenes Werk Barlachs aus seiner Frühzeit für die kunstinteressierte Öffentlichkeit und die wissenschaftliche Forschung dauerhaft zu sichern, fügt Probst hinzu.

Die Ernst-Barlach-Stiftung verfügt mit dem Barlach-Nachlass in Güstrow über den weltweit umfangreichsten Bestand an Plastiken, Zeichnungen, Druckgraphiken und Handschriften Barlachs aus den Jahren 1888 bis 1938 am authentischen Ort, dem Atelierhaus von 1930/31.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen