zur Navigation springen

Kita Bärenhaus Güstrow : Zaungäste freuen sich auf Spielplatz

vom
Aus der Redaktion des Güstrower Anzeiger

Neue Spielmöglichkeiten für die Kita „Bärenhaus“ sollen Ende September nutzbar sein.

In dieser Woche starteten die Bauarbeiten für den Spielplatz an der Kindertagesstätte „Bärenhaus“ im Bärstämmweg. Nachdem das Haus der Begegnung nun bezogen und von den Kindern in Besitz genommen wurde, soll dem Bewegungsdrang der kleinen Besucher auch Rechnung getragen werden. „Wir freuen uns, dass es nun endlich los geht. So waren es keine Zustände auf Dauer“, sagt Leiterin Kathrin Lüdecke.

Für die Kinder starten die Tage jetzt immer wieder mit neuen Entdeckungen. Wenn ein Bagger auf dem Hof aktiv ist, kann das für sie nur interessant sein. So gehen sie häufig mit den Erziehern nach draußen, um dem Baggerfahrer Heino Steiner bei der Arbeit zuzuschauen. Die Firma Lilie Tief- und Straßenbau aus Gnoien wird in den nächsten Wochen das umsetzen, was vom Landschaftsarchitekturbüro Stefan Pulkenat entworfen wurde.

Neben einem Wasserspielplatz, Hängerutsche und Fußballanlage soll es auch die Möglichkeit zum Balancieren und Klettern geben. „Es werden kleine Spielinseln entstehen und vor allem wird es eine Trennung zwischen dem Krippen- und Kindergarten-Spielbereich geben“, verrät Kathrin Lüdecke.

In der kommenden Woche müssen die Kinder den Platz dann ganz räumen, damit die Arbeiter so richtig „loslegen“ können. Jetzt in der Ferienzeit sind nicht so viele Kinder da. Doch die suchen sich jetzt auch andere Spielmöglichkeiten. „Wir gehen dann auch zum Spielplatz am Glockenberg oder in die Hamburger Straße“, so die Leiterin. Diesen Übergang nehmen die Erzieher und Kinder gern in Kauf, wenn dann Ende September ihr neuer Spielplatz auch fertig wird. Besonders freuen sie sich auf den Wasserspielplatz und den Fußballplatz. Letzteres, weil auch die Kinder des Bärenhauses wieder für das Fußballturnier trainieren wollen.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen